Vergiss Hillary und Donald: Warum du die amerikanischen Wahlen noch nicht verstanden hast

Diesen Artikel habe ich bereits vor einigen Wochen auf Medium veröffentlicht. Aufgrund der großen Resonanz auf die amerikanischen Wahlen vor allem am vergangenen “Super Tuesday” entschloss ich mich, diesen Artikel nochmals hier auf phimema.de zu veröffentlichen.

Klar, politisch geht in Deutschland gerade genug ab, da muss man sich ja nicht noch mit der amerikanischen Politik beschäftigen. Hier haben wir Angela Merkel, die kennt jeder, auch wenn ihre Popularitätswerte so langsam gewaltig sinken. Dann wären da noch Politiker wie Joachim Gauck, Sigmar Gabriel, Peer Steinbrück, Bernd Lücke. Und so weiter.

Da drüben gibt es Donald Trump und Hillary Clinton. Die beiden Namen zu kennen reicht doch, wenn man den amerikanischen Präsidenten eh nicht wählen kann, oder? Nein, das reicht eben nicht, und deswegen habe ich mich gerade daran gemacht, diesen Artikel zu verfassen.

Der dritte im Bunde, der mir so wichtig ist? Sein Name lautet Bernie Sanders. Das Wichtige an ihm: Er ist für die Menschen da! Nein, das sagt er nicht einfach so, das ist so. Er macht sich seit fast 40 Jahren für die Rechte der amerikanischen Bürger stark und ist damit der am längsten kandidierende unabhängige Politiker der USA (seit letztem Jahr ist er offiziell Demokrat, um bei den Präsidentschaftswahlen kandidieren zu können).

Er selbst bezeichnet sich als Sozialist. Damit meint er aber nicht das, was wir Deutschen als Sozialismus verstehen, sondern das, was ein Durchschnittsamerikaner heute meint: Bernie Sanders will in den USA eine soziale Marktwirtschaft einführen, wie wir sie hier auch in Deutschland haben.

Zu seinen größten Zielen gehören gerechte Umverteilung, soziale Gerechtigkeit und eben eine soziale Marktwirtschaft. Damit einher gehen natürlich viele weitere soziale, umweltpolitische und wirtschaftliche Ziele.

Bernie Sanders ist der Mann, der die Wünsche eines Großteils der Amerikaner vertritt. Sein größtes Problem bisher war der Aufbau des amerikanischen Wahlsystems: Da die Kandidaten vor allem auf Spenden angewiesen sind, hatten Donald Trump, der seine Kampagne aus seinem Privatvermögen finanziert, und Hillary Clinton, die von vielen großen Banken und Unternehmen unterstützt wird, anfangs viel mehr Geld, um Aufmerksamkeit zu erregen.

Bernie Sanders dagegen vertraut alleine auf die Spenden der kleinen Leute. Dass das Erfolg hat, zeigt die Tatsache, dass Bernie Sanders der Kandidat mit den meisten Einzelspenden aller Zeiten ist. Ganze 70 Millionen Dollar erhielt er, ohne davon einen Cent von Banken oder Großunternehmen einzustreichen.

Alleine diese Tatsache zeigt doch, welcher der Kandidaten die Interessen der kleinen Leute (die der so oft erwähnten “99%”) vertritt.

So langsam erfahren in den USA immer mehr Leute von Bernie Sanders (aktuellen Umfragewerten zufolge liegt er im ersten Wahlstaat Iowa sogar vorne). Jetzt ist es nur noch Zeit, dass auch wir Deutschen von Bernie Sanders erfahren.

Wer erinnert sich nicht an die Zeit, als Barack Obama sich zum ersten Mal zur Wahl aufstellen ließ? Überall tauchte er damals in den deutschen Medien auf, auch die deutsche Jugend sprach auf dem Schulhof von ihm.

Klar, Barack Obama war damals der coole 40-Jährige, Bernie Sanders ist eher der nette Opa. Doch auch mit diesem Image kann aus ihm ein Popstar werden. Zumal die Ansichten Bernie Sanders’ noch viel mehr mit denen der deutschen Regierung übereinstimmen als die Barack Obama’s.

Zuletzt noch ein Blick auf die amerikanischen sozialen Medien: Dort ist Bernie Sanders längst ein Star. Wer auf YouTube auf Videos über Hillary Clinton klickt, kriegt in den Kommentaren nur über Bernie Sanders zu lesen.

Auf Reddit hat er eine riesige Community, die seinen Wahlkampf ehrenamtlich unterstützt, und auf Twitter ist der Hashtag #FeelTheBern längst ein Hit.
Jetzt, finde ich, sollten wir Deutschen so langsam auf den Zug aufspringen. Die ersten Vorwahl finden gerade statt und wir Deutschen können jetzt den Kandidaten unterstützen, den die USA wirklich braucht.

Machen wir bei den sozialen Medien mit und unterstützen Bernie Sanders mit einem #GermanyFeelsTheBern

Ich freue mich auf Anregungen und Kommentare und hoffe, ich konnte einige von der Person Bernie Sanders überzeugen!

Update: Der Reddit-User /u/mizracy war so nett, mich auf folgendes Bild aufmerksam zu machen. Es ist das oben bereits abgebildete Poster, aktualisiert mit deutschen Worten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: