Tag Archiv für neu

PAXO PS3 Silikon-Schutz-Hülle – Altes neu verpackt

Dieser phimemArtikel ist von Karllie

Ich habe vor kurzen nach Sachen für meine PS4 gesucht. Irgendwie bin ich zu diesen Hüllen gekommen.

Eine Hülle für den Controller? Sachen gibts.

Der Gedanke daran ließ mich für mehrere Tage nicht mehr los. Ich musste es testen.

mde

Die Verpackung:

Es ist so lieblos hingerotzt. Verzeih meine Wortwahl aber ich habe beim Auspacken das Produkt nicht erkannt und wollte es bereits zurückgeben bevor ich merkte was ich in der Hand halte. Es war die Hülle.

Das auspacken ging schnell aber der Geruch. Pfui Teufel. Es hat am Anfang so stark nach Chemie gerochen. Etwas sauer in der Nase. Es erinnerte mich an Chlor.

Ansonsten war nicht in der Verpackung außer den obligatorischen Gutschein.

mde

Nun zum Produkt:

Es gab keine Anleitung. Also muss man dieses Gummi relativ straff über den Controller stühlpeln. Diese Angelegenheit war ziemlich komisch, weil man hin und her gezogen hat damit man das Loch treffen konnte.

Es sind auch kleine Aufsätze für die Analogsticks dabei. Ich kriege die aber nicht drauf.

 

Das Resultat:

Der Controller liegt etwas weicher aber fester in der Hand. Es hat kaum auswirkungen auf das Spielgefühl bis auf Spiele bei denen man öfters die L1 oder die R1 Taste benötigt. Hier fühlt es sich an als müssten die Finger in der Controller rein gehen, da die Ränder dort etwas dick geraten sind.

Das Spielgefühl kann man nun auch mit Controllern mit Noppen vergleichen ob dies für einen 7€ Wert ist? Denn mehr Schutz ist für PS3 Controller obsolete. Bei mir ist noch nichts kaputt gegangen.

Bei Amazon kaufen.

Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.
Wir sind auf FacebookTwitter und Tumbler.

Die weg-mit-dem-alten-Handy-Gesellschaft

Immer wieder kaufen Leute nach 2 Jahren (oder weniger) sich ein neues Handy. Dabei wie das Geld großzügig ausgegeben. Gute Handys kosten ihr Geld.

Dieser Wahn muss stoppen. Alte Handys sind noch gut. Mit den Samsung S2 kann man noch alles machen. Man muss nur sein Gerät Updaten, wenn man weiterhin auf den neusten Stand der Technik sein möchte (Eine Anleitung wird bald kommen in Karllie erklärt)

Diese Nachricht ist mir nicht genug:

Bioshock – tauche ein [Test]

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von Karllie

Das Spiel Bioshock (2007) zählt zu den besten First Person Shootern der Spiele-Geschichte. Als ich es vor kurzem zu einem sehr günstigen Preis ergattern konnte, war es schnell durchgespielt (Mehr zu diesem Angebot am Ende des Artikels).
Rapture – eine Stadt unter Wasser

Das Szenario von Bioshock ist bis heute einzigartig. Eine Stadt für die Wissenschaft und Wirtschaft ist Rapture. Diese Stadt hat auch Probleme. Als Überlebender eines Flugzeugabsturzes findet man einen Leuchtturm durch den man in die Stadt gelangt. Die Atmosphäre des Spiels wird einen vor die Augen förmlich gepresst, wenn man Rapture zum ersten Mal sieht. Die musikalische Untermalung, ein beklemmendes Gefühl und permanente Gefahren machen die Stadt sowohl tot als auch lebendig. Das Spiel zeigt uns wie man ohne tausende Zwischensequenzen sowohl Action, Spannung und Furcht bei Spielern erzeugen kann.

 

ADAM – eine Spritze Erfrischung

Das Gameplay bei Shootern ist eigentlich ausgelutscht. Man denke an an Call of Duty. Damit darf man dieses Spiel nicht vergleichen. Bioshock ist ein Shooter, der nicht viel Wert auf die üblichen Verdächtigen legt (Pistole, Schrotflinte, Maschinengewehr und Granatwerfer). Die sogenannten Plasmide geben dem Gameplay sowohl taktische Tiefe als auch eine spielerische Frische/Würze in den Kämpfen. Je nach Kampfsituation muss man seine Spezialfähigkeiten anpassen. In feuchten Gebieten braucht man den Blitz, bei anderen Feuer und und und…   Ebenfalls kann man jede Maschine hacken, dadurch gehen entweder die Preise herunter oder man kann auch Gefolge in Form von Sicherheitsrobotern rekrutieren. Das erwähnte ADAM dient dazu, sich Upgrades zu holen. Dieses Element macht sinn, weil die Kämpfe zunehmend schwerer werden. Die Upgrades machen nicht nur storytechnisch Sinn, diese sind sogar ein wichtiger Teil der Geschichte.

 

Tauch unter

Atmosphäre. Das hat das Spiel allemal. Ein guter, zum Teil schlichter Soundtrack untermalt das Gefühl durch Ruinen zu laufen. Die Kombination von Soundtrack und der etwas anderen Erzählweise macht das Spiel zu einem einzigartigen Erlebnis der besonderen Art. Mir fehlen die Worte dieser Atmosphäre gerecht zu werden. Für alle, die Atmosphäre-Spiele lieben ist Bioshock eine Kaufempfehlung.

 

Fazit

Wir haben einen spaßigen, atmosphärischen Shooter mit viel Story. Wer keine oder wenig Story in Spielen mag wird hier keine Freude empfinden. Alle anderen sollten es sich mal überlegen ob sich dieses Spiel zu holen sollte. Zurzeit gibt es das Spiel auf Humblebundle für nur 1 $(bis zum 22.07.14).

 

Tabelle

Grafik                 8

Sound                9

Balance              7

Atmosphäre       10

Bedienung          9

Umfang               7

Handlung            9

Kampfsystem     10

Items                   8

 

Gesamt  77 / 90

Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.

Kabellose verbindungen – W-Lan, Bluetooth und noch mehr [KE]

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von Karllie Kategorie: Karllierklärt

Was sind kabellose Verbindungen?

Kabellose Verbindungen haben einen Sender und einen Empfänger. Das Signal wandert in Form einer elektromagnetischen Welle durch den Raum. Der Strom im Empfänger verhält sich genau so wie der Strom im Sender. Die Anomalien (die Schwankungen) bleiben gleich.

Mehr dazu im Video:

Unbenannt-3

 

Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.

iMusik Mütze – Musik und warme Ohren [Test]

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von Karllie

Im Winter kann man Musik schlecht hören, weil einem dann die Ohren immer abfrieren. Um warme Ohren zu haben und dabei Musik hören zu können gibt es die iMusik Mütze.

Es ist eine Strickmütze, in der ein Kopfhörer verbaut wurde. Die Kopfhörer werden mit dem Handy (oder mp3 Player) über ein 1 Meter langes Kabel mit Klinkenstecker verbunden. (Fast jedes Gerät verfügt über einen solchen Anschluss.)

Schon beim Bestellen fällt auf, dass es nur eine Größe gibt. Aus diesem Grund liegen die festgestrickten Kopfhörer nicht auf den Ohren. Dies führt zu einem leiseren Ergebnis und einem Qualitätsverlust in den Höhen.

Der Hersteller ermöglicht durch diese Problematik, dass man auch auf hoher Lautstärke seine Umwelt noch wahrnehmen kann. Das Design, beziehungsweise die Verkabelung, ist einfach und während dem Tragen einer Winterjacke nicht zu sehen. Das Mützenmodell macht aufgrund seiner Form und Enge die Haare bei jedem Ausziehen wuschelig. Der Ton bei den Kopfhörern hört sich generell gedämpft an. Die Kopfhörer sind bei normalen Lautstärkeeinstellungen, welche bei anderen Kopfhörern ausreichen, etwas leise. Selbst wenn die Kopfhörer auf dem Ohr liegen gibt es einen Tonverlust in den Höhen.

Insgesamt ist die Wiedergabe sehr basslastig. Ein schneller Abklang hoher Töne verzerrt das Klangbild ebenfalls. Bei starkem Bass entsteht ein leichtes kaum hörbares Knacken.

 

Fazit:

Die iMusik Mütze ist perfekt für Hörbücher, Rock, Pop und Dubstep geeignet. Wer auf umkomprimierte Audio-Dateien und/oder Klassik steht, wird sich allerdings über die Qualität ärgern. Ein sehr großes Problem ist der Klang von Violinen. Dieser kommt am Ohr verzerrt oder teils gar nicht an. Für 24 € hat dieser Kopfhörer ein angemessenes Klangbild. Das Preis- Leistungs-Verhältnis stimmt.

Bei längeren Spaziergängen kann ich die iMusik Mütze mit SmartTouch Handschuhen empfehlen.

Ich danke mobilefun.de für die Bereitstellung dieser Mütze.

Unser phimemUnboxing

Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.

Die Innovation des Jahrzehnts? Der 3D-Drucker

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von bobobo.

Es klingt beim ersten mal befremdlich, wenn man hört, dass ein Drucker Objekte in dreidimensionaler Form drucken kann. Das bisherige Verständnis von Drucken war, dass man nur zweidimensionale Schrift oder Bilder auf glatten Oberflächen drucken konnte. Und das hat sich seit ungefähr 500 Jahren nicht geändert, als Johannes Gutenberg den Buchdruck erfand. Mit dem 3D- Drucker aber öffnet sich eine neue Welt voller Möglichkeiten. Mit dem 3D- Drucker kann man verschiedenste Materialien in die gewünschte Form bringen.

Das einfachste Beispiel dafür ist natürlich Plastik, da Plastik leicht formbar ist und sich flexibel in jede neue Form bringen lässt. So kann man ganz einfach am Computer ein gewünschtes Modell entwerfen oder eben auch ein bestehendes Objekt, Lebewesen etc… einscannen und sich ausdrucken lassen. Die Methode ist ganz einfach: Das Material, welches für den Druck benötigt wird, wird durch Hitze verflüssigt und danach durch den Druckkopf Schicht für Schicht auf eine Oberfläche gespritzt. Je nach Größe des zu druckenden Objekts variiert der Prozess des Druckens zwischen einigen Minuten und einigen Stunden.

 

hier ein Beispiel:

Natürlich gibt es auch Unterschiede zwischen verschiedenen Druckern, denn je feiner jede Schicht aufgetragen wird, desto feiner und präziser ist dann das Ergebnis. Sehr gute Drucker kosten dementsprechend viel mehr als herkömmliche.

hier ein (normales) Ergebnis P.S.: man kann die aufgetragenen Schichten erkennen

http://img.welt.de/img/videos/crop114174856/7308629918-ci16x9-w580/won-OVE9352NH-still.jpg

und hier ein umwerfendes P.S.: völlig nahtfrei man kann sehen, dass sehr präzise gedruckt wurde

Der Preis für einen 3D-Drucker variiert zwischen ein paar hundert Euro und einigen Hunderttausend. Es ist also für jeden etwas da. Alle Stoffe, die man verflüssigen und aufspritzen kann, kommen als Druckmaterialien in Frage. Daher kann man sogar Metalle wie Gold verarbeiten ( Schmelztemeratur von Gold : 1064 Grad Celsius)

http://www.kraftwurx.com/images/fbfiles/images/gold_prints-20120518-2.jpg

Wie man erkennt, sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Aber warum nenne ich den 3D-Drucker eine fantastische Innovation, wenn sie in der Industrie schon seit Jahren Verwendung finden???? Die eigentliche Neuheit, die ich meine, sind die 3D-Drucker für Endkunden, also für die Masse an sich. Also stellt euch mal vor jeder Haushalt oder eben jede Familie könnte ihr Besteck selbst drucken oder das Geschirr individuell gestalten. Auch Kleidung könnte man in naher Zukunft drucken, weil eben viel Keidung aus PVC besteht, einem Kunststoff. Das ist doch phantastisch!

Es ist auch schon gelungen Blutgefäße zu Drucken, die dann in den Körper eingesetzt wurden. Oder aber auch Prothesen, die ein Vermögen kosten, konnte man ganz einfach Drucken. Es ist an der Universität von Camebridge gelungen, Zellen zu drucken. Das könnte eine Revolution im Gesundheitswesen sein, defekte Körperteile einfach durch gedruckte ersetzen. Daraufhin würden alle Organspenden überflüssig sein, die Patienten müssten nicht mehr warten, sondern könnten sich auf eine baldige Genesung freuen. Außerdem könnte der Verschleiß von Kleinteilen leicht kompensiert werden indem sie nachgedruckt werden.

Z.B.: Eine Schraube nachdrucken statt den ganzen Fernseher wegzuwerfen. Eine große Unabhängigkeit der kleinen Leute von der Industire wäre eine absehbare Folge. Es hat also eindeutig etwas gutes, man ist als Individuum unabhängiger und man könnte natürlich in der Community, wie es bereits geschieht, die eigenen Ideen mit der Welt teilen.

Aber natürlich gibt es auch ein paar Nachteile. Diese großartige Erfindung könnte sehr gut missbraucht werden. Z.B.: in der Zukunft könnte man Smartphones von Herstellern scannen und drucken. Kein Diebstahl im eigentlichen Sinne, aber ein Verlust für die Herrsteller. Waffen kann man auch drucken, was ein Amerikaner bereits bewiesen hat. Diese Sache hat bereits jetzt eine denkwürdige Phase erreicht, nachdem dieser Amerikaner Pläne der Waffe im Internet für jeden zugänglich machte. Es birgt ein Risiko.

Trotzdem, schlussendlich glaube ich, dass diese Technik das Leben der Menschen erleichtern und unterstützen wird. Was denkt ihr darüber? Ist es eine von vielen Ideen oder die Revolution?

Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.

iPad/iPod mit PS3 Controller verbinden [Tutorial]

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von Karllie Kategorie: Karllierklärt

Manche Apps möchte man am liebsten mit dem PS3 Controller spielen, dies ist nun möglich.  Allerdings braucht man dafür einen Jailbreak von der iOS Version 6.1 oder höher..
Spätestens mit der Bekanntgabe von iOS 7 träumen jetzt ja viele davon, bald mit einem Controller auf dem iDevice spielen zu können. Wer einen iOS 6-Jailbreak hat, kann damit auch gleich beginnen. Auch auf iOS 7 gibt es ja jetzt einen Jailbreak, hier müsst Ihr allerdings noch etwas warten, bis Blutrol auch für diesen Jailbreak veröffentlicht wird. Sobald es soweit ist, werden wir euch natürlich informieren.

Um informiert zu werden, sobald Blutrol auch auf iOS 7 funktioniert, sowie zu weiteren Artikeln (etwa die neuen iOS 7-Controller), tragt doch einfach Eure Mail-Adresse rechts bei phimemAbonnieren ein oder hinterlasst uns einen Kommentar ;)

Wir haben zu diesem Thema ein Video gedreht:

Alle anderen phimema Videos in HD anschauen auf unserem Youtube Kanal.

Eine genaue Anleitung mit allen Links gibt es hier:

Was man braucht:
1.IOS6.1 jailbreak (oder höher)
2.sixaxis Programm hier downoaden
3.PS3 controller
4.Verbindungskabel
5.iGerät
6.Blutrol

 

Was man machen muss

1.Blutrol starten
2.Code lesen
2.PS3 Controller mit den PC via Kabel verbinden
3.Programm ausführen
3.Code eingeben und auf update Klicken
4.PS3 Controller mit iGerät verbinden (mit der PS Taste)
5.Screenshot
6.Landscape erstellen
7.Spieleapp neu starten

Viel Spaß, euer Karllie

 

Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.

GTA 5 – Der Blockbuster des Jahres? – Test/Review

(c) Rockstar Games

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von Karllie

GTA 5 ist am Dienstag in die Läden gekommen, dort habe ich mir eine Ausgabe gesichert bevor das Chaos losging. Ich habe das Spiel bereits viele Stunden gespielt und mir eine Meinung über das Spiel gebildet.

[Die Kurze Bewertung ist unten zu finden]

In GTA 5 geht es mal wieder darum Geld auf verschiedene Arten zu verdienen. Im Mittelpunkt des Spiels sind die großen Raubzüge (Heists), welche die drei Hauptcharaktere machen können. Dadurch kann man viel Geld verdienen. Zunächst muss man die Heists selber planen, d.h. man entscheidet ob man aggressiv oder taktisch vorgeht und man entscheidet ebenfalls über seine Teammitglieder. Natürlich gibt es je nach Heist eine andere Vorgehensweise. Alle Heists, die ich gespielt habe sind spaßig. (Ich habe mich meistens für die taktische Variante entschieden.) Der Wechsel zwischen den Charakteren, egal ob während einer Mission oder bei weiter Entfernung außerhalb von einer Mission, ist schnell.

Es gibt noch viele andere Elemente  in dem Spiel, wie Taxi-Missionen, Transporter jagen, Rennen fahren, Drogen liefern, 12 Immobilien kaufen um Geld zu Verdienen … Die Vielfältigkeit des Spiels fällt bei der Anzahl der Radiosender (17) auf.

In einem so großen Spiel mit einer sehr großen Spielwelt schleichen sich auch Spielfehler (Bugs) ein. Dennoch konnte ich bis auf einen Ladefehler (meine PS3 ist sehr alt) keine Anzeichen von Schwäche erkennen. Die Steuerung wurde von den vorherigen Spielen leicht verändert. Ein paar Tastenbelegungen sind anders geworden im Vergleich zu GTA 4, die Helikoptersteuerung ist verbessert worden. (Ich konnte in GTA 4 nur schwer einen Helikopter landen.) Leider ist die Fahrzeug- und Flugzeugsteuerung etwas schwammig geworden.

Ich komme zum Fazit:

Steuerung    4,2

Grafik       4

Spaß         4,5

Musik        5

Vielfalt     5

KI           5

Story       4

Gesamtbewertung 4,5 / 5

 

Es ist sehr gut für GTA-Spieler und andere Verfolgungs- und Gangsterfans.

Getestet auf der PS3

Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.

Test zu Neverwinter

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von Karllie

Neverwinter ist ein Free-to-Play Dungeons & Dragons-Spiel. Dies bedeutet, dass man “ähnlich” wie in World of Warcraft mit nichts anfängt und mit der Zeit durch das Töten immer wieder kommender Gegner Sachen und Geld bekommt. Man rüstet sich mit der Zeit auf.

Neverwinter_Logo

Am Anfang kann man seine Rasse auswählen, jeweils mit den verschieden Vor- und Nachteilen. Es gibt Menschen, Halb-Elfen, Tieflinge, Zwerge, Drow, Elfen und Halblingezur Auswahl. Die Klassen Beschützender KämpferTaktischer-MagierZweihandwaffenkämpferTrickserschurke und Glaubenskleriker sind verfügbar. Für ein Free-to-Play-Spiel kann man überraschend genau das Äußere von seinem Charakter bestimmen. Man kann ebenfalls seinem Charakter eine Vorgeschichte schreiben.

Durch ein Abwechseln der Gegner und einen für manche zu einfachen Schwierigkeitsgrad ist dies ein Spiel, welches in der Anfangsphase sehr viel Spaß macht. Im Späteren Verlauf des Spieles schaltet man neue Möglichkeiten frei: Quests von Mitspielern, andere Koop-Missionen und die PvP (Player vs. Player) Arena. Letzteres ist dem Spiel besonders gut gelungen, weil alle in der Arena auf das gleiche Level gesetzt werden,somit konnte ich schon sehr früh ein Match spielen. Die Koop-Missionen hatten ein paar Bugs. Es gibt manchmal Probleme mit dem Verlassen/Betreten von Bereichen. Dennoch konnte ich ohne Kommunikation mit meinem unbekannten Mitspieler die Mission sehr gut bewerkstelligen. Quests von Mitspielern sind ebenfalls sehr gut gelungen. Jeder kann seine Karte für die Quests designen und andere Karten spielen. (Den Karteneditor konnte ich bisher noch nicht austesten.)

Die Steuerung erfolgt am Anfang nur über die Maus. Durch später erlernte Fähigkeiten und Zauber werden immer mehr Tasten belegt und benutzt.

Zusammenfassend kann man sagen, dass dieses Free-to-Play Spiel ein Spaß für jeden ist, der Spaß an schnellen Kämpfen und Looten hat. 
Hier geht es zum Spiel.

[Getestet auf Klasse Glaubenskleriker mit der Rasse Zwerg. Es wurde nichts mit echtem Geld während der Testphase erworben.]

Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.

%d Bloggern gefällt das: