Tag Archiv für iPhone

Ein ganz normales Kabel? (Test)

Dieser phimemArtikel ist von bobobo

IMG_0637

 

Dieses Produkt ist äußerst nützlich und spart im Nachhinein ein ganzes Kabel ein.
Ich bin Student und trage daher diverse Bücher und technische Hilfsmittel regelmäßig in die Uni.
Da ich als Handy ein Androidsmartphone mit micro-usb port und ein Ipad mit Lightning-anschluss besitze war es sehr nervig Ladegeräte für beide Geräte immer dabei zu haben. Es war immer ein Ärger wenn man die sich immer wieder verwickelnden Kabel zu entwirren.
IMG_0639 So kann ich nun das eine Kabel einfach zu hause lassen und statt dessen je nach Bedarf den praktischen Adapter benutzen.
Es ist recht zuverlässig in der Stromzufuhr und außerdem kann man auch dadurch Dateien übertragen lassen.
Ein wirklich praktisches und mobiles Produkt.


Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.
Wir sind auf FacebookTwitter und Tumbler.

UTECTION iPhone 5 5s Holzhülle “Crust” (getestet)

Dieser phimemArtikel ist von bobobo

Als Smartphonenutzer muss man ständig auf der Hut sein. Wenn dann und wann mal das Handy doch irdenswo runterfallen sollte kann man nur hoffen, dass keine Kratzer, Displayschäden etc. auftreten. Ich habe eigentlich aus Prinzip keine Hüllen benutzt. Nach einigen Displayschäden später hat sich das natürlich geändert und eine neue schicke Hülle musste sofort her.

IMG_0643
Da ich ein Fan von natürlichen Materialien bin habe ich mich für das Case aus Holz entschieden.
Der erste optische Eindruck ist recht gut, das Holzcover fühlt sich echt nach Holz an und ist außerdem nicht mit Lack überzogen, sodass man das Holz echt fühlen kann. jedoch besteht die Hülle aus Plastik. Nur hinten ist eine dünne Schicht Holz aufgetragen worden.
Die Hülle an sich ist nicht dicker oder größer als vergelichbare Hüllen. Es schützt das Iphone recht gut vor Stürzen (ausprobiert), man sollte aber nicht blind darauf vertrauen. Nicht zuletzt ist es schick und wertet unser Lifestyleprodukt sehr auf.

IMG_0641Pros : Leicht, Echtholz, Formecht, Schützt, gutes design, Verarbeitung befriedigend

Cons : das Emblem auf der Rückseite stört, nur ein Bruchteil ist Holz,

Fazit : Es ist vielleicht etwas happig 15 Euro für die Hülle auszugeben….. ich bin nicht ganz zufrieden damit. Das ist mir nicht natürlich genug. Es ist nur eine Schicht Holz auf ein Normales Case aufgetragen worden.

Hier ist der Link : http://www.amazon.de/gp/product/B00S6B2RQK?ref_=cm_cr-mr-title

Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.
Wir sind auf FacebookTwitter und Tumbler.

TeckNet® [Apple MFI zertifiziert] 1.5m Apple Lightning USB-Sync-Kabel USB 2.0 A getestet

Dieser phimemArtikel ist von bobobo

Ich wollte mir eigentlich schon immer ein längeres Ladekabel zulegen, da es mit dem Originalkabel manchmal eher nervig ist beim Aufladen von Apple Geräten in der Nähe einer Steckdose sein zu müssen. Die originalladekabel sind schlicht und ergreifend zu kurz und ich wollte nicht durch die Stromverbrauchenden Apple Geräte ständig neben einem Stecker leben. Abhilfe schafft da dieses Produkt.
es kam in einer schlichten kleinen Kartonverpackung an und enthielt ein Handzettelchen und das besagte Kabel.
Der Kabel wird gegenüber dem normalen Lightningkabel etwas robuster, ist aber auch etwas steifer und nicht so weich beim aufrollen.
Es hat mit seinem 1,5 Metern eine gute länge, um auch vom Schreibtisch weiter entfernte Geräte anschließen und mit Strom versorgen zu können. Ich kann mein Iphone nun bequem auf dem Bett nutzen ohne Strommagel zu fürchten.
Es macht das Bentzen des Iphone einfach einfacher. Ich habe es nun mit dem ipod touch, Iphone und dem Ipad allesamt getestet und das Kabel hat seinen Job erledigt und hat die Geräte zuverlässig aufgeladen. Auch der Datentransfer mit dem Kabel funktioniert gut und reibungslos.

Pros : Die Länge macht den Unterschied und gibt mehr Handlungsspielraum, Die Robustheit, Die Oberfläche ist glatt und daher bleibt das kabel nicht überall hängen

Cons : wirkt etwas steif und steife Kabel könnten schneller kaputtgehen, da könnte eine Stoffummantelung Abhilfe leisten.

Fazit : Alles in allem ein Produkt, welches seinen Zweck erfüllt. Mehr ist auch nicht zu erwarten.

 

Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.
Wir sind auf FacebookTwitter und Tumbler.

Gamer ohne i!? – Ist MacOS nichts für Gamer?

Dieser phimemArtikel ist von Karllie

Beim Surfen durch das Netz ist mir aufgefallen, dass Apple keine Rechner speziell für Gamer anbietet. Warum ist das so?

 

iPlay

Das Spielangebot für MacOS ist nicht viel größer als für Linux. Viele AAA-Spiele gibt es für Mac, aber mit einigen Ausnahmen. Indie-Spiele gibt es fast keine.

“Aber ich kann es auch emulieren.”

Ja, aber bei PC-Spielen werden sowieso immer mehr Ressourcen benötigt und ein Mac hat nicht die neuste Grafikkarte von Nvidia oder AMD. Das MacOS ist und bleibt sparsamer als jedes Windows es jemals sein wird. Aber dies liegt an der Spezialisierung des Macs.

 

Spezialisierung: Apple

Die Firma Apple hat die Rechner noch nie für Gaming spezialisiert und wird dies auch nie tun. Der klassische “Gamer” war noch nie die Zielgruppe des Unternehmens. Die Zielgruppe von Apple sind die Durchschnittsverbraucher, die Filmer und die schnellen Vernetzer. Denn jedes MacOS ist einfach zu handhaben, für Schnitt- und Bildbearbeitungsprogramme ausgelegt und leicht zu verbinden um Home-Netzwerke zu erstellen.

 

Schade, dass Apple nichts für Gamer und Bastler ist. Ich liebe es an meinen System herumzuschrauben und Spiele zu spielen. Ein Mac ist nichts für mich.

 

 

Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.
Wir sind auf FacebookTwitter und Tumbler.

iOS 7 macht das iPhone nicht wasserdicht, aber diese Tasche schon

Generell passiert es ja nicht so oft, dass man sein Handy auch unter Wasser benutzen will. Trotzdem hört man immer wieder von Leuten, denen das Handy durch einen Wasserschaden kaputt ging. Besonders oft soll das ja bei iPhone-Benutzern passieren, denen gelegentlich auch mal das iPhone in die Toilette fällt.
Mir ist so etwas zum Glück noch nicht passiert und ich habe mich über solche Vorfälle bisher immer lustig gemacht, aber trotzdem reizt es mich, mein iPhone auch ein mal unter Wasser zu benutzen.

Wie einigen vielleicht bekannt ist, gab es mit dem Erscheinen von iOS 7 eine Meldung, das iPhone werde damit wasserdicht. Natürlich stimmt das nicht und ich kann die Personen, denen das iPhone dank dieser Meldung baden ging auch nur bedingt bemitleiden. Ihr Bedürfnis, auch einmal unter Wasser Bilder zu machen kann ich allerdings verstehen. Schließlich kostet eine Unterwasserkamera oft sehr viel und auch entsprechende Hüllen sind nicht für wenig Geld zu erwerben.
Da ich also schon immer einmal mein iPhone nutzen wollte, um ein Foto unter Wasser zu schießen, habe ich mir nun vor Kurzem auf mobilefun.de die Proporta BeachBuoy bestellt, eine wasserdichte Tasche, in die man theoretisch alles mögliche in der Größe eines iPhones stecken kann, bestellt.

Die Tasche, die mit 15 Euro wirklich nicht teuer ist, kommt mit einer kleinen Anleitung daher, die empfiehlt, beim ersten Nutzen einen Taschentuch-Test zu machen, um zu sehen ob die Hülle wirklich auch alles Wasser abhält. Diesen Test meisterte sie bravös und so ließ ich auch sofort mein iPhone hineingleiten. Mit einem ausgeklügelten Verschlussmechanismus kann man die Tasche gleicht doppelt verschließen, woraufhin das iPhone getrost ins Waschbecken getaucht werden konnte.

Da die Hülle auf beiden Seiten durchsichtig ist, konnte ich unter Wasser recht gute Bilder schießen, auch das Bedienen des iPhones durch die Hülle durch klappte problemlos. Nur der Fingerabdrucksensor des iPhone 5s funktionierte natürlich nicht. Da ich die Hülle bisher nur im Waschbecken getestet habe sind die Testbilder bisher noch nicht sehr aussagekräftig, aber sobald die Badesaison beginnt, werde ich Bilder nachliefern.

Jedenfalls hat mich die Qualität der Hülle für diesen Preis sehr beeindruckt und ich war begeistert, dass die Bedienung des iPhones auch unter Wasser so uneingeschränkt läuft.

Danke natürlich noch an mobilefun für das Zustellen dieser grandiosen Hülle!

Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.

Große Klappe, Viel dahinter. ThumpsUp Touch Boom Box

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von willhaben

Heutzutage gibt es für alles mögliche Abkürzungen. Wi-Fi, Bluetooth, NFC oder NFMI. Diese ganzen Kürzel haben eins gemein: Sie werden verwendet, um eine Technik zu beschreiben, die darauf ausgelegt ist Daten auszutauschen, oder den Vorgang zu erleichtern, mit dem Daten ausgetauscht werden sollen. Wi-Fi kennt jeder vom W-Lan-Router von Zuhause. Bluetooth gibt es erst seit ca. 8 Jahren in Handys, aber schon seit ca. 20 Jahren als Funktechnik. Übertragen werden kann mit dem richtigen Programm alles. NFC ist ein wenig einfacher als Bluetooth. Hiermit können Daten ausgetauscht werden, wenn die beiden Geräte nur wenige Zentimeter auseinander sind. Genutzt wird solch ein Verfahren beim “fastpairing” von Bluetooth Geräten, oder beim Bargeldlosen bezahlen, z.B. “girogo”. Ausgeschrieben heißt es übrigens “Near Field Communication”.
NFMI (Near Field Magnetic Induction) ist dagegen eine etwas andere Technik. Es wird nicht mithilfe einer Funkantenne ein Signal erzeugt, sondern es wird ein elektromagnetisches Feld erzeugt, das dann empfangen und verstärkt werden kann. Die maximale Reichweite wird mit ca. 2 Metern angegeben. Durch die NFMI-Technik kann Sound ohne bestehende Datenverbindung und damit ganz ohne Bluetooth oder ähnliches übertragen werden, beispielsweise auf Lautsprecher.

Doch nun zum eigentlichen Grund dieses Beitrags. Mobilefun.de hat uns wieder einmal einen Lautsprecher zur Verfügung gestellt. Dieses mal die ThumpsUp Touch Boom Box. Diese empfängt Daten per NFMI. Also Handy an, und auf die !breite! Seite des Lautsprechers legen. Einfach ein Lied, oder einen Film auswählen, und der Spaß kann beginnen. So lautet jedenfalls die Theorie.

Der Lautsprecher hat, laut Datenblatt, eine Nennleistung von 3 Watt. Das ist erst einmal ein ganz guter Wert. Im Vergleich, der Veho 360 M4 hat 2 mal 2,2 Watt Lautsprecher. Wobei letzterer einen ganz anderen Aufbau besitzt. Möglichst kompakt und vor allem mit Raumklang. Der ThumpsUp Touch ist auf eine einseitige Beschallung ausgelegt. Der Lautsprecher erzeugt so “nur” einen Mono Ton. Mit dem im Datenblatt stehenden Frequenzbereich von 100 – 20.000 Hz ist das Musikerlebnis schon einmal vorhanden. Die tiefsten Bässe können nicht abgespielt werden. Das menschliche Ohr hat ein durchschnittliches Frequenzspektrum von ca. 20 – 20.000 Hz; dem kommt der NFMI- Lautsprecher auf jeden Fall schon einmal nahe. Der integrierte Akku soll eine Laufzeit von 10 Stunden haben, aber mit Sicherheit schwankt der Wert mit unterschiedlichen Lautstärken und verschiedenen Anschlüssen. Der ThumpsUp bietet neben dem NFMI-Deck auch einen 3,5 mm Klinke Eingang, oder auch bekannt unter dem Namen 3,5 mm AUX. Aufgeladen werden kann der Lautsprecher über ein handelsübliches, mitgeliefertes Micro-USB Kabel.

Wie erkenne ich, ob mein Gerät mit dem ThumpsUp kompatibel ist?

Wenn es einen Lautsprecher hat, kann der ThumpsUp  verwendet werden. Das Geheimnis ist, dass es 2 Sensoren gibt. Wenn der Lautsprecher des Handys genau auf einem dieser Sensoren liegt ist die Qualität sowie die Lautstärke des ThumpsUp am besten, bzw. am höchsten. Aus den Maßen des NFMI-Decks kann geschlossen werden, dass dieser externe Lautsprecher für das iPhone, oder einen iPod ausgelegt ist. Dieser Verdacht wird durch die Lage der beiden doch recht kleinen Sensoren erhärtet.

Der Ergebnis des Testes sah trotz dieser Einschränkungen erstaunlich gut aus. Unsere Testlieder liefen, ohne nennenswerte Einschränkungen, flüssig und klar. Ein sporadisches Auftauchen von Interferenzen ist mir nur bei meinem HTC Sensation XE aufgefallen. Dieses Smartphone hat zu allem Überfluss alle Antennen im Backcover. Daraus leite ich das gelegentliche Störgeräuch ab. Einen kleinen Tipp: umso weiter der Lautsprecher des Abspielgerätes von den Sensoren weg ist, umso schlechter wird der Klang, also Schutzhülle, z.B. eine Otterbox, abmachen. Wenn die Hülle nur sehr dünn ist dürfte es aber kaum Auswirkungen haben.

Was das Hand-Held angeht gibt es nur einige wenige Punkte zu sagen. Einer wäre das doch sehr geringe Gewicht. Daneben ist der ThumpsUp-Lautsprecher relativ groß, was aber durchaus sinnvoll ist, da ja ein Smartphone draufgelegt können werden soll. Er ist nicht für den Outdoor-Bereich ausgelegt, dafür macht er einen zu zerbrechlichen Eindruck. Natürlich könnt ihr ihn dort einmal ausprobieren, und einfach mal ein kurzes Statement dazu verfassen. Was den Treiber angeht: Er ist sehr klein, weshalb die 3 Watt doch sehr erstaunlich sind.

Die ThumpsUp Touch Boom Box ist nicht für mein Handy ausgelegt. Mit meinem Galaxy Tab 2 7.0 hört sich der externen Lautsprecher sehr schön an. Zum Drauflegen ist aber die Ablagefläche zu klein. Für alle, die die NFMI-Funktion verwenden möchten rate ich, verwendet qualitativ hochwertige (Handy-) Lautsprecher. Solche sind zum Beispiel in den iPhone-Modellen verbaut. phimema opferte seines für einige Testlieder und die Ergebnisse war mit meinen nicht zu vergleichen. Klar, guter Bass und eine ordentliche Lautstärke. Als Apple-Gadget gut zu gebrauchen, aber nicht unbedingt mit allen Handy-Modellen anderer Hersteller. Aber für knapp 30 € kann man schließlich nicht so viel falsch machen.

Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.

iPad/iPod mit PS3 Controller verbinden [Tutorial]

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von Karllie Kategorie: Karllierklärt

Manche Apps möchte man am liebsten mit dem PS3 Controller spielen, dies ist nun möglich.  Allerdings braucht man dafür einen Jailbreak von der iOS Version 6.1 oder höher..
Spätestens mit der Bekanntgabe von iOS 7 träumen jetzt ja viele davon, bald mit einem Controller auf dem iDevice spielen zu können. Wer einen iOS 6-Jailbreak hat, kann damit auch gleich beginnen. Auch auf iOS 7 gibt es ja jetzt einen Jailbreak, hier müsst Ihr allerdings noch etwas warten, bis Blutrol auch für diesen Jailbreak veröffentlicht wird. Sobald es soweit ist, werden wir euch natürlich informieren.

Um informiert zu werden, sobald Blutrol auch auf iOS 7 funktioniert, sowie zu weiteren Artikeln (etwa die neuen iOS 7-Controller), tragt doch einfach Eure Mail-Adresse rechts bei phimemAbonnieren ein oder hinterlasst uns einen Kommentar ;)

Wir haben zu diesem Thema ein Video gedreht:

Alle anderen phimema Videos in HD anschauen auf unserem Youtube Kanal.

Eine genaue Anleitung mit allen Links gibt es hier:

Was man braucht:
1.IOS6.1 jailbreak (oder höher)
2.sixaxis Programm hier downoaden
3.PS3 controller
4.Verbindungskabel
5.iGerät
6.Blutrol

 

Was man machen muss

1.Blutrol starten
2.Code lesen
2.PS3 Controller mit den PC via Kabel verbinden
3.Programm ausführen
3.Code eingeben und auf update Klicken
4.PS3 Controller mit iGerät verbinden (mit der PS Taste)
5.Screenshot
6.Landscape erstellen
7.Spieleapp neu starten

Viel Spaß, euer Karllie

 

Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.

Wird jemals der Jailbreak für iOS 6.1.3 kommen?

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von bobobo

Hallo dies ist mein erster Beitrag als neuer Schreiberling bei phimema.

Legen wir gleich los! Da ich einen iPod touch der vierten Generation besitze, aber mehr Dinge ausprobieren möchte,  zog ich in Betracht meinen iPod zu jailbreaken. Bedauerlicherweise habe ich das neueste Betriebssystem ios 6.1.3 am Laufen, wozu es noch keinen unthethered jailbreak (also ein jailbreak, wo das Applegerät selbst booten kann) draußen ist und ich kein semiunthethered oder thethered jailbreak haben möchte habe ich mich im Internet auf die Suche nach einem unthethered jailbreak gemacht.  Aber überall wurde ich von gefälschten Jailbreaks betrogen. Das bekannte Jailbreaker-Team Evasion  aus Hackern und Entwicklern hat per Twitter zu verstehen gegeben, dass sie auf iOS 7 warten und zurzeit nicht an einem Jailbreak für die iOS Version 6.1.3 interessiert sind.
Einzig und allein ein Hacker Damon Hill ( nickname : poxisninja oder so……) hat bestätigt allein an einem neuen Jailbreak zu arbeiten. Und da das Downgraden oder Updaten auf iOS 7 nicht für den iPod touch 4g unterstützt wird, ist poxisninja meine einzige Hoffnung. Vielleicht auch die eure.

 

The Silent Age – Super Spiel braucht Unterstützung

20130428-205219.jpg

phimemAngebot: Da ich in den Aufruf-Statistiken feststelle, dass immer wieder Leute zu diesem Artikel kommen, weil sie auf Google eine Frage stellen, die in diesem Artikel nicht beantwortet wird, biete ich Euch an, weitere Fragen zu diesem Artikel (oder darüber hinaus) an kontakt@phimema.de zu senden, ich versuche so schnell wie möglich zu antworten!


Ein sehr gutes und leider viel zu wenig beachtetes Spiel im App Store ist “The Silent Age” aus dem Entwicklerstudio “House on Fire”, das ich vor kurzem zufällig entdeckt habe. Es ist allerdings bisher nur auf Englisch verfügbar, das zwar nicht zwingend notwendig ist, um weiterzukommen, aber doch vor allem wegen der zum Teil sehr lustigen Monologe empfehlenswert ist, ein paar Englischkenntnisse zu besitzen.

Es handelt sich um ein Point-and-Click-Adventure, bei dem man einen nicht gerade sehr erfolgreichen Mann in den 80ern spielt, dem eine Zeitmaschine in die Hände fällt, mit der man nun von den 80ern in die 2000er Jahre und wieder zurück wechseln kann.

Genau das macht das Spiel aus, den man kommt nur weiter, indem man von Zeit zu Zeit springt und immer wieder Dinge verändert, somit ist es ein echtes Knobelspiel, das aber nicht zu schwer ist und somit immer lösbar.
Ich habe auf jeden Fall selten ein Spiel gesehen, das so viel Spaß macht und sich auch noch so sehr von anderen Spielen absetzt. Noch besser: Es ist kostenlos zu haben!
Um Euch einen Einblick zu geben, werde ich in nächster Zeit in meinem Youtube-Zweitaccount “phimemaLP” einige Let’s-Play-Videos veröffentlichen.
Update: Video eins des “Let´s Play” zu The Silent Age ist jetzt auf Youtube zu sehen:

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=3htHgompq88&w=560&h=315]

Doch nun zum “Haken”: Da das Spiel vollkommen frei ist und die Entwickler auch etwas verdienen müssen, kommt nach dem Kapitel 5 – “Epilog” – eine Aufforderung, ein wenig zu spenden. Dies kann man auf der offiziellen Kickstarter-Seite zu The Silent Age machen. Somit unterstützt man die Entwickler und finanziert auch noch Teil zwei des Spiels mit.
Ich habe natürlich auch ein paar Euro gespendet und bin schon auf Teil zwei gespannt!

20130428-205256.jpg

20130428-205305.jpg

%d Bloggern gefällt das: