Tag Archiv für digital

Equil Smartpen, der smarteste Stift bisher

Dieser phimemArtikel ist von bobobo

Es gibt mittlerweile viele smarte Gadgets und Zubehör für diversen Technik-Kram. Doch die meisten Vertreter dieser Art wurden von mir als “Spielzeug” belächelt, weil sie keine deutlichen im Alltag spürbaren Vorteile besaßen oder für den Gebrauch unpraktisch waren. Doch eines der wenigen Geräte, das seinen hohen Preis und selbst die Aufmerksamkeit von professionellen Anwendern verdient ist der Equil Smartpen.

Der Smartpen allein bewirkt wenig und ist im Grunde nicht sehr viel anders als herkömmliche Kugelschreiber, was auch an der Kugelschreiberspitze gut zu erkennen ist, die NICHT für Displays gedacht ist. Denn mit dem Smartpen kann man ganz normal auf Papier schreiben und zeichnen. Aber erst die mitgelieferten Erweiterungen und Zubehör lassen einen das Potenzial des Smartpens voll und ganz ausnutzen. Also kommen wir erst mal darauf, was alles geliefert wird wenn man sich einen Equil Smartpen bestellt.  

So sieht das Gesamtpaket aus, das aus folgenden Teilen besteht:

Bedienungsanleitung, Träger, Empfänger, Smartpen und natürlich ein Micro-USB-Kabel. Das Gesamtpaket wurde so entworfen, dass man es praktisch einpacken und überall hin mitnehmen kann.

20140904_162623 (1)

20140904_162608 (1)

20140904_161935 (1)

 

 

Nun zum Funktionsumfang. Der Equil Smartpen wurde entwickelt, um Notizen eins zu eins digital festzuhalten (parallel zum Aufschrieb auf Papier). Das Smartpen kann sich mit einem Bluetooth-fähigen Gerät (mit Display zur Anzeige) verbinden und was der Smartpen aufschreibt oder aufzeichnet wird direkt durch den Empfänger am Display Angezeigt. So hat man neben einer Handnotiz nochmal auf dem Computer oder auf dem Smartphone genau dasselbe digital abgespeichert.

Hier ist ein Beispiel :

 

IMG-20140904-WA0002 (1)

IMG-20140904-WA0003neu

 

Man sieht dass der Smartpen ganz praktisch zu gebrauchen ist. Und sobald die Bluetooth-Kopplung aktiviert wurde, kann man jederzeit den Smartpen benutzen, sofern Bluetooth aktiviert ist und das Zubehör mit Strom aufgeladen wurde.

Aber um die ganzen sinnvollen Features nutzen zu können, braucht man selbstverständlich Software in Form von Anwendungen. Es gibt zum einen die Equil-Note App um Dinge zu notieren und in PDF-Format abzuspeichern und in Clouddienste hochzuladen oder zu teilen. Die andere Anwendung nennt sich Equil-Sketch und ist im Grunde genommen genauso aufgebaut wie die erste Anwendung, außer dass es auf Zeichnungen ausgelegt ist. Beide Apps halten eine Fülle an Einstellungsmöglichkeiten bereit, sodass man sich darüber keine Sorgen machen muss. Schriftgröße, Kontrast, Farbe, Schärfe und mehr kann man einstellen. Zusätzlich kann man auch Zeichnungen und Notizen auf geschossenen Fotos anbringen und abspeichern. Dabei versprach der Hersteller in Zukunft mehr Apps für den Smartpen herauszubringen.

Im Moment sind die Apps verfügbar für Windows XP oder neuer, Mac OS 10.7 oder neuer, iOS 5 oder neuer und Android 4 oder aktueller.

 

Screenshot_2014-08-29-13-17-59

Screenshot_2014-09-02-19-11-34

Screenshot_2014-09-02-19-11-44

Screenshot_2014-09-02-19-12-01

Screenshot_2014-09-02-19-12-24

Screenshot_2014-09-02-19-12-37

 

 

Man kann schnell erkennen, dass der Equil-Smartpen sehr viele Anwendungsmöglichkeiten hat und das Potenzial noch nicht einmal ausgereizt wurde. Sogar individuell einstellbare Gestensteuerung ist integriert, was dann doch zu viel für mich war um alles auf einmal zu testen. Den Equil-Smartpen könnt ihr euch durch die offizielle Herstellerseite kostenlos ordern, aber leider nur sofern ihr in den Staaten lebt. Daher empfehle ich denen, die sich einen erwerben wollen, es durch den europäischen Händler Mobilefun zu tun, der uns diesen Artikel auch gesponsert hat. Hier ist ein Link.

Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.

Digitale Demenz

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von bobobo

Jeder Mensch mit viel Medienkonsum und Technickbegeisterung stolpert irgendwann einmal über das Thema digitale Demenz (spätestens beim Lesen dieses Artikels)

Früher soll bekanntermaßen alles besser gewesen sein, das sagen ältere konservativ anmutende Leute, was auch ein Klischee sein kann. Das kann man sich allerdings ganz gut vorstellen, denn früher gab es weder besonders nennenswerte Technik noch andere Medien bei denen es sich lohnte viel Zeit zu verbringen.

Außerdem waren die Menschen sozusagen gezwungen das beste aus ihrem Leben zu machen (ohne technische Hilfsmittel wie Taschenrechner). Dadurch waren die Menschen in ihrem Alltag geforderter und mussten vieles von sich aus können und mühsam erlernen. Es klingt heutzutage sonderbar aber früher hat man schriftlich die wurzel einer Zahl berechnet oder aber den Logarithmus anhand von auswendig gelernten Tabellen bestimmt.Wenn man überleben wollte musste man alles geben was der eigene Köper bzw. Geist zur verfügung stellte. Darum verbesserte der Mensch seine Kenntnisse und Talente über ein ganzes Leben lang. Kurz gesagt, die Menschen hatten früher mehr Autonomie vorzuweisen und waren unabhängiger von Hilfsmitteln jeglicher Art. Doch der Mensch ist bekanntermaßen ein Wesen das nach mehr Komfort, Luxus, Wohlstand etc. sucht und daher kamen die Hilfsmittel nach und nach an die Reihe. Zunächst übernahmen die Hilfsmittel ihre gewöhnlichen Aufgaben (Lineale, Zirkel, Schraubenschlüssel etc…..). Die Gesellschaft profitierte von den technischen Neuerungen und wohlstand wurde zusehends zu einem Allgemeingut. Aber diese blieb nicht folgenlos. Die Menschen bedurften vieler Kognitiver Fähigkeiten nicht mehr. Man musste Z.B.: nicht mehr Kopfrechnen oder Abstände schätzen usw.. Bis vor einigen Jahrzehnten war das kein Problem, denn alles geschah noch in Maßen und der Mensch hatte den Überblick. Doch seit der digitalen Revolution ist nichts mehr wie es war Menschen haben nun  unbegrentzten Zugang zu Informationen und seit dem es PCs, Laptops, Notebooks, Tablets und Smartphones gibt fehlt dem Menschen jeglicher Grund oder Reiz von sich aus Infos oder Wissen abspeichern zu müssen.

Die heutigen ‘modernen’ Menschen könnten vieles nicht mehr von sich aus erledigen, da sie seit vielen Jahren oder sogar seit der Geburt von der Technick, die unser Leben erheblich erleichtert verwöhnt sind. Es ist nachgewiesen worden, dass nichtgenutzte Hirnregionen sich nach und nach zurückbilden und ins vergessen geraten. Und das wirklich schlimme ist,dass Menschen die von Geburt an nicht mit bestimmten Dingen auseinandergesetzt haben diesbezüglich keine Fähigkeiten geschweige denn Erfahrung haben. Ich bin mir sicher , dass die meissten Menschen hier in Deutschland ohne Feuerzeug oder Streichhölzern von sich aus kein Feuer entfachen könnten.

Klar es wird heute nicht mehr benötigt aber solche dinge waren in der Vergangenheit essentiell für das Überleben und fast alle Menschen waren dazu fähig. Heutzutage ist das ausmaß weitaus erschreckender z.B.: ohne Taschenrechner können selbst Abiturienten schlecht multiplitzieren oder dividieren ergo sich beschweren, dass Aufgaben in der Klausur zu schwer seien. Der Notenschnitt im Baden Württemberg ist so schlecht wie in den 90er Jahren wo die Osterweiterung stattfand. Viele kognitive Fähigkeiten sind nicht mehr gefragt und gehen langsam aber immer schneller verloren. Längst sind die Menschen von der Technick abhängig geworden und in Zahlreichen Beispielen  ist mit Besorgnis zu erkennen, dass Menschen zusehends von der Technick geführt und dominiert wird. Ein Beispiel : In Asien, wo die digitalisierung am stärksten fortgeschritten ist, gibt es sogenannte Internetspielhallen, wo Junge Leute zum zocken und surfen stunden oder gar Tage investieren. Es ist erschreckend zu wissen, dass einige der Zocker sogar Windeln tragen, um nicht während des spielens pausieren zu müssen. Es kommen immer wieder Meldungen von jungen Menschen, die sich vor dem PC wortwörtlich totgezockt haben. Soziale Kompetenz und unabhängigkeit geht mit dem Smartphone nun auch noch flöten. Dutzende Menschen Leben in ihrer eigenen digitalen Welt und nehmen ausenrum nicht mehr wahr.

Und wenn das alles nicht schon genug wäre arbeiten Google und IBM an künstlicher Intelligenz. Ja das Denken wird auch noch übernommen das hat noch gefehlt. Wir sollten Medien und digitale Technick nur in Maßen genießen und sie als Werkzeug uns untertan machen und nicht umgekehrt. Noch ist der Mensch der Mittelpunkt der Gesellschaft und das sollte auch so bleiben.

%d Bloggern gefällt das: