Das Problem mit kleinen Stromfressern – und wie man es löst

In den letzten Jahren ist der Konsum technischer Geräte stark angestiegen. Das stellen wir nicht nur fest, wenn wir in öffentlichen Verkehrsmitteln reisen oder durch das Zentrum jeder größeren Stadt schlendern. Digitale Technik hat mittlerweile fast alle unserer Lebensbereiche erobert, und in vielen Situationen, die wir täglich erleben, sind Smartphones, Tablets und Co. nicht mehr wegzudenken.
Von diesem Technikwahn bin natürlich auch – und gerade – ich nicht ausgeschlossen. Schließlich sehe ich mich selbst als Early Adopter an, also als einen derjenigen, die neue technische Errungenschaften austesten, auch wenn diese noch nicht besonders ausgereift sind. Zu meiner Armada an technischen Geräten gehören neben Laptop, Smartphone und Tablet zum Beispiel auch meine Smartwatch (Test folgt bald) und neuerdings sogar eine VR-Brille.

unnamed

Ein großes Problem, das jeden betrifft, der solche Geräte besitzt und das umso stärker wird, je mehr technische Geräte man sein Eigen nennt, ist der Große Strombedarf dieser Geräte. Wer nur ein Smartphone hat, wird noch einigermaßen leicht eine freie Steckdose im eigenen Haushalt finden, doch sobald es sich um mehr als 4 Geräte handelt, steht man oft vor einem Problem. Noch größer wird dieses Problem, wenn man jetzt etwa ein Hotelzimmer oder eine WG mit einer oder sogar mehreren Personen teilt. Der Kampf um die Steckdosen beginnt.
Für Personen wie mich tritt dieses Problem so gut wie jeden Tag auf, doch auch wer nicht ganz so viele technische Geräte besitzt, wird sich mit diesem Problem verstanden fühlen.

Zähle ich Geräte auf, die ich täglich lade, sieht man, in welche Bredouille ich allmählich geriet: Da wären mein OnePlus One, meine Pebble, gegebenenfalls ein Tablet und mein mobiler Akku. Hiermit wären wir schon bei 4 Geräten. Einzige Möglichkeit, diese alle auf einmal zu laden (in meinem Zimmer gibt es höchstens 3 Steckdosen, die eine davon ist im Bad): An die USB-Ports meines Computers anschließen. Immerhin ist so gut wie jedes neuere Gerät über USB zu laden. Doch meinen Computer lasse ich natürlich ungern die ganze Nacht laufen, nur um meine Geräte zu laden.

unnamed (3)

Es musste also eine Alternative her. Diese bekam ich auch ganz günstig schon vor einiger Zeit auf Amazon: An einer Steckdose konnte ich damit bis zu 4 Geräte laden, und das auch mehr oder weniger zufrieden stellend. Doch fast forward 3 Monate und das Ding war nicht mehr zu gebrauchen. Aus diesem Grund möchte ich hierzu auch nicht viele Worte verlieren und ein Gerät anpreisen, das sein Geld wert ist.

84b98673-6b21-4a2c-a222-8faa6f699e28

Glücklicherweise bekam ich nur wenige Tage, nachdem mein altes Ladegerät seinen Geist nach wochenlangen Wackelkontakten endgültig aufgegeben hatte, ein neues Ladegerät zugeschickt. Gegenüber des vorherigen Billig-Ladegeräts hatte dieses einige entscheidende Vorteile, die mich zu diesem Testbericht führten:

  • 6 USB-Slots anstatt 4
  • größere Stabilität
  • besseres Laden durch “Intelligent Charging”

Die zwei zusätzlichen Slots erweisen sich vor allem auf Reisen als nützlich: Als ich eine Nacht in einer Jugendherberge mit 3 weiteren Personen verbrachte, konnten alle Geräte an zwei Steckdosen aufgeladen werden. Auch zu Hause ist das Aufladen aller meiner Geräte natürlich kein Problem mehr und ich habe jetzt sogar noch Kapazität für die nächste Revolution auf dem Markt der Smart Devices.
Ganz wichtig natürlich auch die Stabilität. Schließlich nehme ich das Ladegerät auch überall hin mit, wenn ich mehr als einen Tag unterwegs bin. Während das Billigladegerät aus dünnem Plastik bestand und die Bestandteile nur zusammengesteckt waren, besteht das Gerät von Olixar aus hartem Plastik und ist sehr standfest. Da gebe ich lieber 20 Euro mehr aus und habe das Gerät dafür viel länger.

Zuletzt noch zum Intelligent Charging: Da ich nicht gerade der Technologie-Experte bin, fasse ich mich hier kurz. Beim Intelligent Charging handelt es sich einfach um eine Analyse, die das Ladegerät durchführt, wenn ein Gerät angeschlossen wird. Je nach Art des Geräts und dessen Betriebssystem wird somit die “gesunde” Menge Strom abgegeben, und ein Tablet erhält somit logischerweise mehr Strom als das gleichzeitig angeschlossene Smartphone.

unnamed (2)

Wer mein Fazit nun noch nicht aus meinen positiven Reaktionen herauslesen konnte, dem sei gesagt: Tut euch etwas gutes und holt euch dieses qualitativ hochwertige Ladegerät. Da mittlerweile ja so gut wie jedes Smartphone über USB-Kabel zu laden ist, könnt ihr das Ladegerät neben iPhone und OnePlus One natürlich etwa auch mit dem neuen Xperia Z5 Compact nutzen!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: