Archiv für Gedankengänge

Warum #BILDindieTonne die falsche Reaktion auf die Selbstbeweihräucherung der BILD ist

Als ich vorgestern in die aktuellen Trends auf Twitter schaute, war ich erstaunt, dass die BILD-Zeitung es anscheinend schon wieder geschafft hatte, das Aufsehen der deutschen Netzgemeinde auf sich zu lenken. Anlass war diesmal, nur kurz nach der #BILDnotwelcome-Aktion, die heute erfolgte Verteilung von Gratisausgaben an alle 42 Millionen Deutschen Haushalte zur Zelebrierung der deutschen Wiedervereinigung.
Schnell verbreiteten sich nach einem Artikel des BILD-Blogs die Tweets mit Hinweisen darauf, man solle doch die BILD doch heute direkt aus dem Briefkasten in die Mülltonne wandern lassen und davon dann ein Foto in die sozialen Netzwerke teilen. Skeptisch wie ich bei vielen solcher viralen Aktionen bin, begann ich dem ganzen zuerst einmal etwas nachzuforschen.

Ich hatte natürlich auch von den letzten Gratisaktionen der BILD mitbekommen und wusste bereits, was da auf mich zukommen würden. Bei den letzten Aktionen hatten auch schon Tausende Deutsche vorab der Lieferung der Gratisausgabe schriftlich widersprochen, doch dieses Mal sollte man also ein Foto von der zerknüllten oder gar zerrissenen Bild auf Twitter teilen.
Ich möchte vorab darauf hinweisen, dass ich keineswegs ein BILD-Leser bin und auch genau wie die Netzgemeinde über die #RefugeesNotWelcome-Tweets von Kai Diekmann empört war, aber trotzdem kommt mir die vom BILD-Blog nun aufgerufene Aktion etwas komisch daher.

Die BILD hat ohne Zweifel oft sehr reißerische Schlagzeilen, undurchsichtige und manchmal auch falsche Berichterstattungen und vor allem auch widersprüchliche Aussagen im Repertoire und hat deshalb auch einen entsprechenden Ruf bei einem Großteil der Bevölkerung. Nichtsdestotrotz ist sie die auflagengrößte Zeitung in Deutschland und hat damit auch einen gr0ßen Einfluss.
In keinem anderen Industrieland ist es anders als in Deutschlad in dem Sinne, dass sich Boulevardzeitungen beziehungsweise die “Gelbe Presse” am besten verkauft. Deshalb haben solche großen Zeitungen auch eine große Verantwortung. Diese wird oft missbraucht, indem oft auch Artikel veröffentlicht werden, die einzelnen (unschuldigen) Personen oder gar Personengruppen schaden. Daran besteht kein Zweifel. Doch genau aus diesem Grund gibt es auch Seiten wie den BILD-Blog, die ein Auge auf die BILD werfen, und es herrscht schnell große Empörung, wenn die BILD einmal mehr Persönlichkeitsrechte verletzt oder Unwahrheiten verbreitet. Das merkte man schnell bei der bereits genannten #Refugees(Not)Welcome-Kampagne.

Für jedes Foto, das uns so erreicht, besorgen wir ein Exemplar eines Deutsch-Lernhefts für Asylbewerber. Das Lehrmaterial stellen wir dann Deutschkursen in Flüchtlingsunterkünften zur Verfügung.

Doch nun zu meinem Punkt: Ich finde, dass die Aktion des BILD-Blogs die falsche Herangehensweise ist. Um deren Aktion noch einmal zu verdeutlichen: Für jedes Bild einer ungelesenen (wie auch immer das überprüft werden mag) zerknüllten BILD möchte der BILD-Blog ein “Exemplar eines Deutschlernhefts für Asylbewerber” besorgen. Das ganze ist natürlich beschränkt, der BILD-Blog hat laut eigenen Angaben nur ein Budget für ein Kontingent von 1000 Heften, welches wahrscheinlich längst überschritten ist.
Doch was ich an der Kampagne des BILD-Blogs beachtlich finde, ist die Idee, hier eine ungelesene Zeitung in den Müll zu werfen, ohne nachzuschauen, was denn eigentlich darin steht. Nur, weil man bisher generell ein schlechtes Bild der BILD hat (Wortspiel war nicht beabsichtigt), soll man also diese Gratisausgabe wegwerfen und stattdessen (so die Idee) den Flüchtlingen etwas gutes tun. Ganz am Rande: Laut BILD-Blog macht die BILD mit dieser Gratisausgabe Werbeeinnahmen in der 2-stelligen Millionenhöhe (1 Seite kostet demnach 4,2 Millionen Euro). Warum nicht mit einer ähnlichen Aktion die BILD dazu drängen, einen Teil dieses Geldes an Flüchtlinge zu spenden? Wäre damit den Flüchtlingen, die der BILD ja so wichtig sind, nicht viel mehr geholfen?

unnamed (1)

Ich habe jedenfalls nicht auf den BILD-Blog gehört und mir die Ausgabe einmal näher angeschaut. Was mir darin auffällt: Neben einer großen Image-Auffrischungskampagne von VW ist die Ausgabe natürlich ein Loblied auf das seit 25 Jahren wiedervereinigte Deutschland. Es gibt Buzzfeed-artige Listen mit “25 Deutschen Büchern, die man gelesen haben muss” (kuratiert übrigens vom gerade verstorbenen Hellmuth Karasek) oder auch “25 wichtige deutsche Lieder”. Sonst Interviews mit deutschen Promis wie Dirk Nowitzki, 25 Lieblingswitze deutscher Komiker, und und und. Nichts brisantes, nichts von dem, für das die BILD sonst kritisiert wird.
Auch die Flüchtlinge kommen natürlich nicht zu kurz; auf Seite zwei wird, natürlich mit etwas Eigenlob der deutschen Freundlichkeit, die Ankunft der syrischen Flüchtlinge hier in Deutschland porträtiert.

unnamed (2)

Doch eines ist ganz wichtig: Die Ausgabe ist ein Loblied auf die Wiedervereinigung. Keine Hetze, keine Falschaussagen. Nur Fakten. Und nun seien wir einmal ehrlich: Wer außer der BILD hätte denn sonst die Kapazitäten für solch eine große Kampagne? Seien wir doch froh und danken wir einmal, nur einmal, für dieses Geschenk. Einem geschenkten Maul schaut man ja sprichwörtlich sowieso nicht ins Maul.
Ist denn die Meinung, im Vorab schon über die BILD-Ausgabe zu urteilen, diese direkt wegschmeißen zu wollen, viel weniger als die Meinung der Nazis, Flüchtlinge nur wegen Vorurteilen wieder abschieben zu wollen? Und um diese geht es ja bei der ganzen Kampagne.

unnamed

Deshalb schlage ich vor: Lieber BILD-Blog, ändert doch eure Kampagne ein wenig, und lasst uns die BILD dazu bringen, selbst ein wenig an die Flüchtlinge zu spenden. Damit wäre doch viel mehr getan als mit 1000 Lernheften. Starten wir die Kampagne #BILDRevenueforRefugees!

Dieses Jahr, Jubiläen und weitere inspirierende Gedanken

Es ist noch nicht einmal eine Woche her, der 15.07. um genau zu sein, als Amazon große Angebote am “Prime Day” versprach. Der Anlass hierfür war das 20-jährige Jubiläum des Onlinehändlers. 20 Jahre! Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen. Damit ist Amazon in etwa so alt wie ich.
Ich muss sagen, ich hatte nicht damit gerechnet, dass Amazon bereits 1995 online günstig Produkte aller Art vertrieben hat.

Jedenfalls kann ich zu dem Gedanken, mir einmal weitere E-Commerce-Unternehmen anzuschauen, die dieses Jahr Jubiläum feiern. Auf meiner Recherche stieß ich auf einige mehr oder weniger interessante Unternehmen, doch so lange wie Amazon existieren die wenigsten.

Doch ein Unternehmen sprang mir ins Auge, dass ich so gar nicht auf der Liste hatte. Es handelt sich hier zwar nicht um ein Unternehmen wie Amazon, welches nahezu alles mögliche zu günstigen Preisen anbietet, sondern es ist im Gegenteil ziemlich spezialisiert. Doch was ich auf dem eigenen Blog dieses Unternehmens lass, interessierte mich dafür umso mehr. Denn es handelt sich bei dem Unternehmen um Simyo.

Das Unternehmen kennt wohl jeder aus diversen TV-Werbungen. Doch hätte Simyo niemals für ein interessantes Unternehmen gehalten, hätte ich nicht diesen Artikel gelesen.

Auch Simyo ist bereits älter als ich dachte. Der Mobilfunkanbieter, der SIM-Karten über das Internet vertreibt, wurde bereits 2005,also vor 10 Jahren, gegründet. Das ist für einen reinen online agierenden Mobilfunkanbieter umso erstaunlicher, da vor Simyo in Deutschland SIM-Karten nur über Anbieter mit altbackenen Läden an jeder Straßenecke angeboten wurden.

Man überlege sich nur einmal, wie Deutschland im Jahr 2005 ausgesehen hat: Wir hatten damals noch die Hoffnung, im nächsten Jahr im eigenen Land Fußallweltmeister zu werden. Angela Merkel wurde in diesem Jahr gewählt und (das scheint zeitlich am entferntesten) Schnappi das Krokodil war in den Deutschen Charts. Facebook war gerade ein Jahr alt, YouTube wurde gegründet und das für den Mobilfunkmarkt spätere iPhone hab es auch noch nicht.

Vor allem für mich als Betriebswirtschaft-Studenten ist Simyo jedenfalls ein interessantes Unternehmen.
Wie Amazon ist es auch ein E-Commerce-Unternehmen, und in den Jahren gab es einige Innovationen an die ich mich nur zu gut erinnern kann:
2005 war Simyo wie gesagt Deutschlands erster Anbieter, der SIM-Only rein über das Internet anbot, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche buchbar.

In der Werbung gab es im Fernsehen den Spruch “Weil einfach einfach einfach ist” zu hören, 2007 gab es bei Simyo als erstem Anbieter Deutschlands die micro-SIM. Dem großen Markt, der vor allem durch Apple geöffnet wurde, wurde also vorweg gegriffen. Auch der Blog, der mich zum Schreiben dieses Artikels antrieb, wurde 2005 gegründet.

2007 gab es dann die “Pille fürs Handy”-Aktion, an die ich mich auch noch sehr gut erinnern kann: kostenlos telefonieren, simsen und surfen für nie mehr als 39€ im Monat. Weiterhin kamen dann 2012 die Allnet-Flat und der Messenger sayHey dazu, über den ich ja bereits im letzten Jahr einen Artikel verfasst habe.

Es gäbe noch soviel zu schreiben, wenn ich denke, was seit 2005 als passiert ist.
Doch was ich noch festhalten will: Simyo scheint fast so innovativ zu sein wie Facebook und Youtube, die im gleichen Jahr gegründet wurden.

Wer von den gleichen Geistesblitzen erfasst werden will, von denen ich erfasst wurde, sollte sich hier vielleicht auch einmal den Simyo-Blogbeitrag durchlesen und sich durch die letzten zehn Jahre inspirieren lassen.

Die weg-mit-dem-alten-Handy-Gesellschaft

Immer wieder kaufen Leute nach 2 Jahren (oder weniger) sich ein neues Handy. Dabei wie das Geld großzügig ausgegeben. Gute Handys kosten ihr Geld.

Dieser Wahn muss stoppen. Alte Handys sind noch gut. Mit den Samsung S2 kann man noch alles machen. Man muss nur sein Gerät Updaten, wenn man weiterhin auf den neusten Stand der Technik sein möchte (Eine Anleitung wird bald kommen in Karllie erklärt)

Diese Nachricht ist mir nicht genug:

Macht .flac den Unterschied? – [KE]

Dieser phimemArtikel ist von Karllie

In der letzten Zeit greife ich immer häufiger zu unkomprimierter Musik. Die Formate sind meistens wav, m4a oder flac. An dieser Stelle kann ich flac empfehlen, da es auf allen Geräten, die ich kenne Funktioniert (Apple: m4a).

Was heißt umkomprimiert?

Hier werden keine Informationen weggenommen. Bei einer mp3 Dateien fehlen hohe und niedrige Frequenzen, die der Mensch nicht hören kann. Die Abwesenheit dieser Frequenzen können den Eindruck der Musik verändern.

Unsere Wahrnehmungen funktionieren durch das Vergleichen von Impulsen. Hier ist die die Druckwelle, die durch die Luft geht. Unser Ohr bekommt alle Signale uns Sendet diesen Daten an unser Gehirn. Wenn aber manche Frequenzen schon vorher aus der Quelle fehlen werden die Schallwellen in unseren Ohr anders kanalisiert. Die Informationen für unser Gehirn verändern sich. Die Musik klingt stumpf.

 

Kompromisse

Beim komprimieren von mp3 oder ähnlichen werden viele Informationen stark verdichtet (ähnlich wie beim Ohr). Bei diesen Verfahren kann je nach Software Datenverlust entstehen. Der Ton wird noch schlechter.

 

Der Vergleich

Wenn in der Musik viele sehr hohe oder bastartige Töne vorkommen macht die umkomprimierte Datei viel Sinn. Manche Musik ist in den Mittelspektrum kannst du den Unterschied hören. Teste es hier aus.

Wie mein Fahrrad (fast) gestohlen wurde und wie du es verhindern kannst

Es war ein kleiner Schock für mich, als ich am Mittwoch dieser Woche aus der Straßenbahn ausstieg und wie immer zu den überdachten Fahrrad-Ständern auf der gegenüberliegenden Straßenseite ging. Die Haltestelle ist stark frequentiert und dementsprechend stehen dort auch immer viele Fahrräder. Meistens sind nur noch wenige Plätze frei und so präge ich mir immer die Stelle ein, an der ich mein Fahrrad morgens geparkt habe, um es dann mittags nicht suchen zu müssen.
Ich ging also an gesagte eingeprägte Stelle und war direkt etwas verblüfft, wieso mein Fahrrad so weit abseits von dem Fahrradständer stand. Ein paar Schritte weiter offenbarte sich mir die Erklärung hierfür: Jemand hatte das Kabelschloss, mit dem ich mein Fahrrad angekettet hatte, aufgeschnitten.

IMG_6581

Ich fahre jetzt seit gut einem Jahr mit meinem Fahrrad an die Haltestelle, da ich so gegenüber dem Fußweg ein paar Minuten einspare. Schon öfter hatte ich von Leuten gehört, denen an dieser Haltestelle Fahrräder gestohlen wurden, hatte dies aber immer als harmlos abgetan und mir eingebildet, dass mir so etwas nicht passieren würde. Gründe dafür waren unter anderem, dass ich mein Fahrrad immer in ziemlicher Nähe zum Fahrstellenhäuschen abstellte, an dem eigentlich immer ein paar Menschen stehen, die einen Fahrraddiebstahl beobachten würden. Doch der Hauptgrund war, dass ich an meinem Fahrrad mehr als nur ein Kabelschloss hatte: Zusätzlich zu diesem hatte mein Vater nämlich schon vor einiger Zeit ein kleines Vorschiebeschloss aus Stahl angeschraubt. Dieses schiebt man zwischen die Speichen und es ist fast unmöglich, dieses in aller Kürze zu kappen. Genau deswegen hatte ich mich auch in Sicherheit gewiegt, jedoch gab es ein kleines Problem an der Sache: Dieses zweite Schloss ist gut verborgen und so hat es der Fahrraddieb vor dem Aufschneiden des Kabelschlosses wahrscheinlich gar nicht gesehen. Jedenfalls erklärt dieses zweite Schloss, warum mein Fahrrad letztendlich nicht gestohlen wurde. Denn es weg zu tragen hätte dann wohl doch zu viel Aufmerksamkeit erregt.

IMG_6583

Dreist finde ich es jedoch trotzdem, dass jemand am helligsten Tage an einer stark frequentierten Haltestelle immer und immer wieder Fahrradschlösser aufschneidet und die Fahrräder entwendet. Ich kenne eine Familie, der an dieser Haltestelle schon 7 Fahrräder in den letzten 3 Jahren entwendet wurden. Natürlich ging ich sofort zur Polizei (glücklicherweise konnte ich ja noch mein Fahrrad benutzen) und erstattete Anzeige. Schließlich handelt es sich hier immer noch um Sachbeschädigung. Für die Polizei ist das allerdings schon Routine und so wurde die Anzeige zwar höflich aufgenommen, mehr passieren wird jedoch nicht. Dementsprechend ist hier in Mannheim die Aufklärungsrate bei Fahrraddiebstählen: Sie liegt nur bei etwa 4 Prozent.

Doch wie ich im Titel schrieb, möchte ich dir einen kleinen Tipp geben, wie du auch verhindern kannst, dass dein Fahrrad gestohlen wird. Und eigentlich habe ich ihn ja auch schon genannt: Besorge dir ebenfalls ein solches Schloss (M-Wave Rahmenschloss Ring, schwarzHier der Link zu einem für unter 10 Euro). Solange du dein Fahrrad nicht an dunklen, unbewachten Gassen abstellst, wird so immer hin nur dein Schloss zerstört, dass wenigstens viel weniger kostet als ein ganzes Fahrrad. Für mich ist dieses “doppelte Schloss” schon lange selbstverständlich, doch ich kenne zu viele Leute, die nur ein Schloss verwenden, und meistens auch noch ein sehr leicht zu knackendes. Denn eins habe ich gelernt: Scheu haben Fahrraddiebe jedenfalls keine. Und die 3 Minuten, die ich zu Fuß länger zur Haltestelle brauche, werde ich jetzt eben einplanen.

Studenten aus den USA arbeiten übrigens außerdem gerade an einem Fahrrad, das selbst als Schloss fungiert und dementsprechend bei einem Diebstahl zertört würde. Ich wundere mich, dass es so lange brauchte, bis jemand auf eine so einfache und zugleich geniale Idee kam. Bis dieses Fahrrad verfügbar ist, müssen wir uns jedoch noch auf die altmodischen Methoden verlassen.

Das sind unsere Daten wert ! Teil 1

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von bobobo

In einer Demokratie hat das Volk die Macht, in einer Monarchie der Monarch, in einer Aristokratie haben die Aristokraten die Macht und so weiter. Im Mittelalter herrschte so weit das Auge reichte das Königstum als Staatsform vor, heute im kapitalistischen Nachkriegseuropa die Demokratie. Im Kapitalismus hat das Kapital die Macht bzw. derjenige, der sie besitzt. Heutzutage aber leben wir im Informationszeitalter und in der heutigen Zeit sind Informationen vom unschätzbarem Wert, “desto mehr desto besser”, lautet die Devise. Abermillionen Menschen benutzen jeden Tag wie selbstverständlich das Internet, so als würde man Luft atmen. Das schlägt sich auch in der Bilanz der IT-Konzerne, Dienstleister, Produzenten etc nieder. Fast alle Firmen in den Top Ten sind Informationstechnologieunternehmen wie : Apple, Google, Microsoft, Samsung etc.

Wie gesehen hat heutzutage derjenige viel Kohle bzw. Macht der viele Daten besitzt und auswerten kann. Google allein generiert 90% seines Einkommens durch personalisierte Werbung. Microsoft war und ist seit der Gründung Softwareanbieter, ist aber vor kurzem in das Cloudbusiness eingestiegen, wie so viele andere IT-Firmen. Das bedeutet im Klartext, dass vieles, wenn nicht das meisste Geld in der Gegenwart mit Daten zusammenhängt, die die einzelnen User mit dem Surfen durch das world wide web hinterlassen. Das Internet ist nicht wie Frau Merkel vor einiger Zeit sagte “Neuland”, sondern schon seit längerem in der Mitte der Gesellschaft angekommen und es etabliert sich in immer mehr Lebensbereichen, infolge dessen entstehen Datenmengen. Und spätestens nach dem erfolgreichen Start der social Media Plattform Facebook sind die personenbezogenen Datenmengen explodiert. Noch nie zuvor konnte ein Individuum, ob bewusst oder unbewusst so viele Details seines Lebens auf Schritt und Tritt Millionen anderen Menschen in kürzester Zeit zugänglich machen. Dieses Potenzial an “Wertschöpfung” kann man am Börsengang von Facebook festmachen, bzw. einen Meilenstein erkennen : Im Jahre 2012 ging Facebook an die Börse und erzielte den grössten Techbörsengang der Geschichte mit knapp 24 Dollar die Aktie und einem Gesamtwert von über 30 Milliarden Dollar! Damals war facebook wohlgemerkt noch keine Zehn Jahre alt. Kaum drei Jahre später im Jahr 2015 beträgt der Preis der Facebookaktie 74 Dollar, was einer Verdreifachung des Wertes gleichkommt. Und das alles Dank der Auswertung der Kundendaten und passender Werbung für jeden Kunden. Das klingt auf dem ersten Blick nicht schlecht, bemerkenswert ist aber die überdimensional lange AGB von Facebook, die von Jahr zu Jahr länger wird und niemend sich wirklich durchliest.

Aber mit den aufs Jahr aktualisierten AGBs gibt sich Facebook selbst immer mehr Rechte die Nutzerdaten auszuwerten und zu monetarisieren, was auch noch in Ordnung geht, da die Nutzer den AGBs generell mit dem Nutzen von Facebook sich einverstanden erklären. Nutzer die sich über die AGBs beschweren und weiterhin Facebook gebrauchen sind leider meines erachtens selbst Schuld, denn sie haben sich ja mit der AGB “offiziell” angefreundet. In der Welt gibt es das Wort umsonst, aber kostenlos gibts nicht zu haben. Facebooks Geschäftsmodell basiert auf der Auswertung von Nutzerdaten. Sicherlich ist die Masse an Usern mit ihren Lebensdaten interessant, jedoch auch die einzelnen Individuen, auf denen z.B.: Produkte, Werbung, Verhalten, Gewohnheiten und andere alltägliche Dinge zugeschnitten werden können, sind in den Augen Facebooks lukrative Geldquellen. Mit dem Internet kann man Kinderleicht und auch sehr günstig Daten sammeln und auswerten. Die Daten, die der Monetarisierung geeignet sind werden aufgesaugt ohne erst nachzufragen. Die Daten sind so wertvoll, dass Facebook mit keinem Auge zuckte, als es den Chatdienst Whatsapp mit 19 Mrd. Dollar aufkaufte. Offenbar sah Zuckerberg darin ein lukratives Geschäft, ist er doch in der Monetarisierung von Daten Profi.

Und das ist nicht das Ende der Geschichte, Google und Facebook wollen kostenloses Internet in die ganze Welt bringen. Warum? Ganz einfach, weil man Neukunden gewinnen will, durch die man an noch mehr Daten kommen kann und entsprechend Kohle gutmacht. Microsoft und IBM sind wie schon genannt ganz groß ins Cloudbusiness eingestiegen. Der neue Ceo von Microsoft Satya Nadella setzte die Cloud neben mobile phones ganz oben auf die Prioritätenliste. Das Bild fügt sich langsam aber sicher Zusammen : Daten sind die neue Goldgrube der Industrie. In der Gegenwart schon werden Daten statt Geld angenommen. Dies erkennt man an den so called Freemium Apps die in den Appstores des mit Abstand grössten Umsatz generieren ( einfach mal zu den Umsatzstärksten Apps gehen es fällt sofort auf ). Und nein ich kenne keine Leute die in Freemium Spielen mehrere Hundert Euro inappkäufe ausgeben. Es wird natürlich mit Werbung viel verdient, genauso aber auch mit den Zugriff auf Daten durch die Apps ( erforderliche Berechtigungen ). Keine Frage die Facebook App ist die grösste Datenkrake mit dem meissten Berechtigungen auf dem Handy, denn warum sollte man einen Service anbieten, das nicht gut entlohnt wird?

Gamer ohne i!? – Ist MacOS nichts für Gamer?

Dieser phimemArtikel ist von Karllie

Beim Surfen durch das Netz ist mir aufgefallen, dass Apple keine Rechner speziell für Gamer anbietet. Warum ist das so?

 

iPlay

Das Spielangebot für MacOS ist nicht viel größer als für Linux. Viele AAA-Spiele gibt es für Mac, aber mit einigen Ausnahmen. Indie-Spiele gibt es fast keine.

“Aber ich kann es auch emulieren.”

Ja, aber bei PC-Spielen werden sowieso immer mehr Ressourcen benötigt und ein Mac hat nicht die neuste Grafikkarte von Nvidia oder AMD. Das MacOS ist und bleibt sparsamer als jedes Windows es jemals sein wird. Aber dies liegt an der Spezialisierung des Macs.

 

Spezialisierung: Apple

Die Firma Apple hat die Rechner noch nie für Gaming spezialisiert und wird dies auch nie tun. Der klassische “Gamer” war noch nie die Zielgruppe des Unternehmens. Die Zielgruppe von Apple sind die Durchschnittsverbraucher, die Filmer und die schnellen Vernetzer. Denn jedes MacOS ist einfach zu handhaben, für Schnitt- und Bildbearbeitungsprogramme ausgelegt und leicht zu verbinden um Home-Netzwerke zu erstellen.

 

Schade, dass Apple nichts für Gamer und Bastler ist. Ich liebe es an meinen System herumzuschrauben und Spiele zu spielen. Ein Mac ist nichts für mich.

 

 

Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.
Wir sind auf FacebookTwitter und Tumbler.

Was sind uns unsere Daten wirklich wert? – Der Tragödie erster Teil

9990016123_29d261209d_z
Bild von “r2hox”

Es ist eine Diskussion, die seit Monaten durch unsere Gesellschaft geht und jedes Gespräch in eine hitzige Diskussion verwandeln kann. In den Medien erscheinen fast täglich Neuigkeiten und immer wird gegen die gleichen gehetzt: Die bösen Regierungen, denen es nicht mehr um das Wohl ihrer Bürger geht, sonder um… Ja, um was geht es den deutschen, amerikanischen oder britischen Regierungen eigentlich? Noch vor 2 Jahren kümmerte sich niemand um Datensicherheit, auch wenn damals schon einige Experten warnten, wie leichtsinnig auch mit intimen Daten umgegangen wird.
Doch dann kamen die Enthüllungen von Edward Snowden und der Aufschrei war groß – am größten war er hier in Deutschland. Wie kann es sein, dass amerikanische Geheimdienste uns unschuldige Deutschen ausspionieren? Und dann sogar noch unsere entzückende Kanzlerin? Unerhört! Dass deutsche Geheimdienste das auch machen, sei ein mal dahingestellt. Die machen das ja viel subtiler und sind bei weitem nicht so schlimm wie ihre amerikanischen und britischen Verwandten.

14078046618_3c3808668d_z
Bild von XD-111

Jedenfalls wurden von Edward Snowden auf einmal die Augen der Deutschen geöffnet – vielleicht etwas zu weit. Von einem auf den anderen Tag äußerten sich selbst ernannte Experten, wie schlimm doch die Überwachung unser Daten sei und dass man sich doch direkt von allen Diensten verabschieden solle, die einem die Privatsphäre gefährden. Heißt: Facebook-Account löschen, Twitter und YouTube auch, Google sowieso und umsteigen auf Suchmaschinen, die Nutzerdaten nicht analysieren (also etwa DuckDuckGo). Nicht, dass Edward Snowden mit seinen Enthüllungen die Privatsphäre der Deutschen noch mehr gefährdete, es blieb alles beim Alten. Überwacht wurde schon seit Jahren sehr ausgiebig. Aber auf einmal beschwerten sich die Leute, dass die Nacktbilder, die sie auf irgendwelche ihnen unbekannten Server hoch luden, vielleicht von amerikanischen Geheimagenten angesehen werden konnten (und nein, ganz sicher werden sich keine amerikanischen Agenten der NSA an irgendwelchen privaten Bildern aufgeilen). Die beschriebene Panik war aber wirklich nur in Deutschland so hoch: Nirgendwo anders wurde auf einmal der sichere Messenger Threema so oft heruntergeladen, dass er in den Charts des App Stores monatelang auf Platz eins blieb. Und nirgends gingen die Medien, egal ob Fernsehen, Zeitung oder Radio, so stark, fast verschwörungstheoretisch, auf das Thema der Datensicherheit ein. Sobald ein bekanntes Unternehmen neue Nutzungsbedingungen vorstellt, werden diese förmlich zerrissen und jedes Wort, das irgendwie falsch interpretiert werden kann als Verletzung des Datenschutzes gesehen. Wenn Samsung seine Kunden freundlich darauf hinweist, dass seine Fernseher für die Sprachsteuerung die ganze Zeit deren Sprache aufnehmen müssen (was völlig logisch ist), erscheint auf allen Webseiten der großen Medien die große Meldung, dass Samsung seine Nutzer ausspioniert. Die Angst ist groß in Deutschland. Nicht nur die Angst vor unsicheren Daten, sondern auch die Angst vor dem Islam hat sich etwa in den letzten Wochen und Monaten gezeigt. Und bei beidem stellt sich die Frage, ob es denn wirklich so schlimm ist?

3744953433_e3b523e24d_z
Bild von Jonathan McIntosh

“Du willst doch auch nicht, dass deine Nachbarn über alle deine Daten Bescheid wissen und deine Passwörter kennen.” Das sind Worte, die ich schon öfter gehört habe, wenn es in Gesprächen um Datensicherheit geht. Nur ist an dieser Aussage ein großes Manko: Mein Nachbar weiß eben nichts von meinen sensiblen Daten und Agenten der NSA kennen mich eben nicht persönlich. Sollte also wirklich einmal ein Agent der NSA irgendwelche Daten aus der Datenbank aller gesammelten Daten picken, wird er diese nicht bestimmten Personen zuordnen können. Außerdem passieren solche spezifische Suchen sehr selten und man fällt nicht einfach so in das Schema der NSA, wenn diese nach Terroristen fahndet. Selbst wenn ein Hacker eine riesige Datenback an sich reißt, etwa geschehen bei Sony oder Walmart, wo Millionen von Daten gestohlen wurden, muss man sich keine Sorgen um die private Sicherheit zu machen. Daten werden verkauft, Kreditkartendaten vielleicht genutzt, um die Konten von Opfern leer zu räumen, aber niemals wird ein Hacker sich die Daten einer bestimmten Person heraussuchen, um diese dann privat zu terrorisieren.

Der Titel dieses Artikel ist “Was sind uns unsere Daten wirklich wert?”, und bisher habe ich diese Frage selbst noch nicht beantwortet. Jedoch wird jedem Leser dieses Beitrags auffallen, dass ich zu diesem Thema sehr liberal und vielleicht mehr amerikanisch als deutsch bin, wenn man das so sagen kann. Doch ich möchte, bevor ich im zweiten Teil dieses Artikels einmal zu einer etwas anderen, aber ganz meiner Meinung entsprechenden Antwort dieser Frage komme, dir selbst, lieber Leser, die Beantwortung dieser Frage überlassen: Was sind dir deine Daten wirklich Wert? Ohne dich von den Meinungen anderer beeinflussen zu lassen, was würdest du machen, damit deine Daten sicher sind? Und wie gehst du mit deinen Daten um? Gehst du mit deinen persönlichen Daten so um, wie du es für richtig hältst?

14873567602_f32a17602e_z
Bild von Transformer 18

Zum Abschluss möchte ich noch eine Umfrage analysieren, die Carsten “Caschy” Knobloch auf seinem berühmt-berüchtigten Blog, dessen begeisterter Leser ich bin, gestellt hat: Es ging um die neue Facebook-AGB und ob Leser seines Blogs, die ich größtenteils als technikaffin bezeichnen würde, diese als gut empfinden. Ganz kurz: Die neuen AGB erlauben es Facebook, jedem Nutzer auf ihn zugeschnittene Werbung zu zeigen. Ich selbst sehe hier kein Problem, denn ich sehe doch lieber Werbung zu dem neuen Headset, das ich mir kaufen will als zur neuesten My Little Pony-Kollektion. Meine Daten werden von Facebook eh gesammelt und Werbung ist nunmal das Mittel, mit dem Facebook Geld macht. Und würde Facebook Geld kosten, wer würde es nutzen? Zu über einer Milliarde Nutzern wäre es niemals gekommen. Doch wie bereits geschrieben, möchte ich, dass du dir eine eigene Meinung bildest, meine Meinung bekommst du im zweiten Teil dieses Artikels auf dem silbernen Teller präsentiert.
Jedenfalls zeigt der Ausgang der Umfrage ganz gut, was ich bereits verdeutlicht habe: Die meisten der Befragten finden die neuen AGB schlimm und/oder nutzen sogar kein Facebook. Gerne würde ich diese Menschen einmal fragen, was sie denn genau an den AGB stört und warum personalisierte Werbung für sie schlecht ist. Nur ein kleiner Teil der Befragten empfindet die AGB als gut und ist an personalisierter Werbung erfreut.

Caschys Blog Web, Software, Hardware, Mobile Computing   Co
Screenshot von stadt-bremerhaven.de

 

Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.
Wir sind auf FacebookTwitter und Tumbler.

PC vs. Konsole: Macht der Controller den Unterschied?

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von Karllie

Ich höre viel zu oft, dass sich “Gamer” gegenseitig in den Haaren liegen wegen Spielen und/oder der zu verwendeten Hardware. Dieser “Krieg” PC vs.Konsole, Konsole vs. Konsole oder alle gegen Apps wird von Jahr zu Jahr dümmer. Ein Grund, einen objektiven Bericht zu verfassen…

 

PC vs. Konsole

Der Typische Argumentationsanfang der “Konsolies” ist der Controller. Es stimmt, dass manche Spiele mit Maus und Tastatur schlecht spielbar sind, deshalb haben auch viele PCler einen Xbox Kontroller. (Man kann auch einen PS3 Kontroller mit dem PC verbinden.) Andere Argumente haben mehr Hand und Fuß.

Ein PC Spieler muss alle 2 bis 4 Jahre aufrüsten. Die PS3 hat 8 Jahre lang gehalten. Ebenfalls sind die neuen Konsolen günstiger als ein Gaming-Rechner. Aber die PC Spiele können Preiswerter sein und ein PC kann noch für andere Sachen genutzt werden. Eine Konsole kann keine Videos schneiden und rändern.

Wenn du eine kleine Auswahl gerne spielst ist die Konsole etwas für dich.

 

Konsole vs. Konsole

Welcher Controller ist besser?

Einen großen Unterschied gibt es zwischen Playstation und Xbox inzwischen nicht mehr. Die Wii betrachte ich als etwas eigenständiges.

Welche exklusiv-Titel sind besser?

Es gibt kein besser oder schlechter. Halo kann man nicht mit Uncharted vergleichen u.s.w.

Gibt es eine bessere Konsole?

Nein. Es gibt so wenige exklusiv Titel und einen so geringen Hardware-Unterschied, dass es einem egal sein kann. Deshalb war der Grund für die Hardware-Charts immer der Preis.

 

Ich Frage dich:

Was hältst du von Spiele-Apps?

Kann man Spiele auf Handy bzw. Tablet genießen?

 

 

Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.
Wir sind auf FacebookTwitter und Tumbler.

%d Bloggern gefällt das: