Archiv für März 2016

Ein ganz normales Kabel? (Test)

Dieser phimemArtikel ist von bobobo

IMG_0637

 

Dieses Produkt ist äußerst nützlich und spart im Nachhinein ein ganzes Kabel ein.
Ich bin Student und trage daher diverse Bücher und technische Hilfsmittel regelmäßig in die Uni.
Da ich als Handy ein Androidsmartphone mit micro-usb port und ein Ipad mit Lightning-anschluss besitze war es sehr nervig Ladegeräte für beide Geräte immer dabei zu haben. Es war immer ein Ärger wenn man die sich immer wieder verwickelnden Kabel zu entwirren.
IMG_0639 So kann ich nun das eine Kabel einfach zu hause lassen und statt dessen je nach Bedarf den praktischen Adapter benutzen.
Es ist recht zuverlässig in der Stromzufuhr und außerdem kann man auch dadurch Dateien übertragen lassen.
Ein wirklich praktisches und mobiles Produkt.


Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.
Wir sind auf FacebookTwitter und Tumbler.

Handschuhe gegen Frostbeulen

Im Winter bekommt man neben kalten Füßen auch ganz schnell kalte Hände. Besonders als Fahrradfahrer ist man gezwungen Handschuhe zu tragen, weil sonst die Hände der Kälte und dem Wind schutzlos ausgeliefert ist. Ein Outdoorhandschuh mit ordentlicher Dämmung ist daher unverzichtbar. Abhilfe kann dieser Handschuh hier schaffen. Es sieht auf dem ersten Blick sehr klobig aus, doch wenn man sich die Dinger erst einmal übergestreift hat spürt man keine Kälte oder dergleichen auf der Hand und das innere ist angenehm weich verarbeitet und erfüllt seinen Zweck voll und ganz.

IMG_0026

Die Innenseite des Handschuhs selbst ist mit weichem Polyester versehen, sodass man sie ohne große Reibung anziehen und ausziehen kann. Ich finde es klasse, dass dieses Handschuh obendrein so günstig zu haben ist. Die Finger kann man im angezogenen Zustand immer noch gut bewegen und der Handschuh wirkt nicht wirklich klobig beim Tragen. Nicht zuletzt ist es sehr weich und daher kann man auch gröbere Sachen anpacken. Ich schätze bis Minus 10 oder 20 Grad Celsius ist dieses Handschuhpaar gut zu gebrauchen, bei Temparaturen darunter ( sehr unwahrscheinlich in Deutschland) muss man sich anderweitig orientieren. Jedoch sollte man beachten, dass man´in diesen Handschuhen bei relativ erträglicher Kälte leicht ins schwitzen kommt insbesondere wenn man Sport betreibt und beim ausziehen könnten die Hände aufgrund der Nässe noch mehr frieren. Für Schneeballschlachten kann ich noch nichts sagen, da es in meiner Region selten Schneit und dieses Jahr wohl eher nicht mehr ;)

IMG_0027

 

Pros : Verarbeitung gut, sehr leicht, sehr weich, hält warm

 

Cons : vielleicht manchmal zu warm, schwitzen

 

Fazit : Ich kann diesen Handschuh für tiefe Wintertage sehr gut empfehlen. Überhalb von Minusgraden ist es eher nicht zu empfehlen.


Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.
Wir sind auf FacebookTwitter und Tumbler.

coole mobile Kaffeemühle (getestet)

Dieser phimemArtikel ist von bobobo

Ich habe schon einige Monate aromatische Kaffeebohnen zu Hause stehen. Ich hatte aber nicht die Möglichkeit sie zu mahlen und zu genießen, weil mir eine Kaffeemühle fehlte. Ich wollte unbedingt eine manuelle praktische und handliche Kaffeemühle haben.
Entsprechend lange habe verschiedene Produkte ausprobiert. Die Kaffeemühle aus Edelstahl gefiel mir besonders gut und so wurde sie auch gekauft.

IMG_0601
Ihre Bauweise wirkt sehr hochwertig und stabil und gleichzeitig Kompakt und nicht zu schwer. Ich habe die Mühle sogleich oben geöffnet und hab es Randvoll mit Kaffeebohnen befüllt. Anschließend kann man die Mühle ganz einfach ohne Schraubverschlüsse oder desgleichen schließen.
Den Griff zum drehen der Keramikmahlzähne kann man auch ohne weitere Mühe oben anstecken.
Das mahlen an sich ist nicht besonders schwer, aber man muss die Mühle gut im Griff haben und etwas Kraft aufwenden um die Kaffeebohnen zu mahlen. Anfangs stockt das Mahlen von Zeit zu Zeit doch nach einer Weile geht es flüssiger zur Sache und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Kaffee wird gleichmäßig und sehr fein gemahlen, je nach Einstellung des Abstandes zwischen den Keramikmahlwerk kann man außerdem die Feinheit des Kaffeepulvers bestimmen. Das gemahlene Kaffeepulver sammelt sich im unteren Behälter, wo man auch den Fortschritt der Füllung beobachten kann.

IMG_0604
Ich persönlich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Nicht zuletzt, weil die Mühle auch noch pflegeleicht ist und wenige Einzelteile beinhaltet, hat man stets den Überblick. Es gibt auch keine Kleinteile, die leicht verloren gehen könnten. Für mich ist der Preis auch so in Ordnung für das was man geboten bekommt.

Pros : Gutes Mahlgefühl, Steuerungmöglichkeit der Feinheit des Kaffees, leichte Bedienung, leichtes Reinigen, hochwertige Materialien, kompaktes schönes Design, Stabilität

Cons : empfindliche Keramikzahnräder, man kann nicht sehr viel Kaffee auf einmal mahlen

IMG_0595

Fazit : Die hochwertige Kaffeemühle erfüllt ihren Zweck wie sie soll. Sie hat meine Erwartungen vollkommen erfüllt. Ich empfehle es jeden regelmäßigen Kaffeetrinker zu Hause und unterwegs, die nicht auf ihr täglich frisch gemahlenen Kaffee verzichten möchten.


Mehr von uns: Es gibt TestsVideos und Let’s Plays.
Wir sind auf FacebookTwitter und Tumbler.

Vergiss Hillary und Donald: Warum du die amerikanischen Wahlen noch nicht verstanden hast

Diesen Artikel habe ich bereits vor einigen Wochen auf Medium veröffentlicht. Aufgrund der großen Resonanz auf die amerikanischen Wahlen vor allem am vergangenen “Super Tuesday” entschloss ich mich, diesen Artikel nochmals hier auf phimema.de zu veröffentlichen.

Klar, politisch geht in Deutschland gerade genug ab, da muss man sich ja nicht noch mit der amerikanischen Politik beschäftigen. Hier haben wir Angela Merkel, die kennt jeder, auch wenn ihre Popularitätswerte so langsam gewaltig sinken. Dann wären da noch Politiker wie Joachim Gauck, Sigmar Gabriel, Peer Steinbrück, Bernd Lücke. Und so weiter.

Da drüben gibt es Donald Trump und Hillary Clinton. Die beiden Namen zu kennen reicht doch, wenn man den amerikanischen Präsidenten eh nicht wählen kann, oder? Nein, das reicht eben nicht, und deswegen habe ich mich gerade daran gemacht, diesen Artikel zu verfassen.

Der dritte im Bunde, der mir so wichtig ist? Sein Name lautet Bernie Sanders. Das Wichtige an ihm: Er ist für die Menschen da! Nein, das sagt er nicht einfach so, das ist so. Er macht sich seit fast 40 Jahren für die Rechte der amerikanischen Bürger stark und ist damit der am längsten kandidierende unabhängige Politiker der USA (seit letztem Jahr ist er offiziell Demokrat, um bei den Präsidentschaftswahlen kandidieren zu können).

Er selbst bezeichnet sich als Sozialist. Damit meint er aber nicht das, was wir Deutschen als Sozialismus verstehen, sondern das, was ein Durchschnittsamerikaner heute meint: Bernie Sanders will in den USA eine soziale Marktwirtschaft einführen, wie wir sie hier auch in Deutschland haben.

Zu seinen größten Zielen gehören gerechte Umverteilung, soziale Gerechtigkeit und eben eine soziale Marktwirtschaft. Damit einher gehen natürlich viele weitere soziale, umweltpolitische und wirtschaftliche Ziele.

Bernie Sanders ist der Mann, der die Wünsche eines Großteils der Amerikaner vertritt. Sein größtes Problem bisher war der Aufbau des amerikanischen Wahlsystems: Da die Kandidaten vor allem auf Spenden angewiesen sind, hatten Donald Trump, der seine Kampagne aus seinem Privatvermögen finanziert, und Hillary Clinton, die von vielen großen Banken und Unternehmen unterstützt wird, anfangs viel mehr Geld, um Aufmerksamkeit zu erregen.

Bernie Sanders dagegen vertraut alleine auf die Spenden der kleinen Leute. Dass das Erfolg hat, zeigt die Tatsache, dass Bernie Sanders der Kandidat mit den meisten Einzelspenden aller Zeiten ist. Ganze 70 Millionen Dollar erhielt er, ohne davon einen Cent von Banken oder Großunternehmen einzustreichen.

Alleine diese Tatsache zeigt doch, welcher der Kandidaten die Interessen der kleinen Leute (die der so oft erwähnten “99%”) vertritt.

So langsam erfahren in den USA immer mehr Leute von Bernie Sanders (aktuellen Umfragewerten zufolge liegt er im ersten Wahlstaat Iowa sogar vorne). Jetzt ist es nur noch Zeit, dass auch wir Deutschen von Bernie Sanders erfahren.

Wer erinnert sich nicht an die Zeit, als Barack Obama sich zum ersten Mal zur Wahl aufstellen ließ? Überall tauchte er damals in den deutschen Medien auf, auch die deutsche Jugend sprach auf dem Schulhof von ihm.

Klar, Barack Obama war damals der coole 40-Jährige, Bernie Sanders ist eher der nette Opa. Doch auch mit diesem Image kann aus ihm ein Popstar werden. Zumal die Ansichten Bernie Sanders’ noch viel mehr mit denen der deutschen Regierung übereinstimmen als die Barack Obama’s.

Zuletzt noch ein Blick auf die amerikanischen sozialen Medien: Dort ist Bernie Sanders längst ein Star. Wer auf YouTube auf Videos über Hillary Clinton klickt, kriegt in den Kommentaren nur über Bernie Sanders zu lesen.

Auf Reddit hat er eine riesige Community, die seinen Wahlkampf ehrenamtlich unterstützt, und auf Twitter ist der Hashtag #FeelTheBern längst ein Hit.
Jetzt, finde ich, sollten wir Deutschen so langsam auf den Zug aufspringen. Die ersten Vorwahl finden gerade statt und wir Deutschen können jetzt den Kandidaten unterstützen, den die USA wirklich braucht.

Machen wir bei den sozialen Medien mit und unterstützen Bernie Sanders mit einem #GermanyFeelsTheBern

Ich freue mich auf Anregungen und Kommentare und hoffe, ich konnte einige von der Person Bernie Sanders überzeugen!

Update: Der Reddit-User /u/mizracy war so nett, mich auf folgendes Bild aufmerksam zu machen. Es ist das oben bereits abgebildete Poster, aktualisiert mit deutschen Worten.

%d Bloggern gefällt das: