Die neue Akku Generation

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von Karllie

Eine neue Nano-Biotechnologie ermöglicht das unmögliche. Bald kann es Handyakkus mit 3000mAh geben, die 30 – 45 Sekunden zum Laden brauchen.

Diese Technik funktioniert wegen eines bestimmten Netzteils. Dieses Netzteil ist zurzeit recht groß. Allerdings soll es bis zur Marktreife im Jahr 2016 noch wesentlich kleiner werden. “Handy Tankstellen” können uns in der Zukunft erwarten.

Dieser Neue Akku ist auch noch Umweltschonend. Mit der Entsorgung der Litumakkus gibt es immer wieder Probleme. Der Bio-Akku ist biologisch abbaubar. Wie lange kann der Akku halten? Gibt es ein Mindesthaltbarkeitsdatum? Das alles und noch viel mehr wird uns die Zukunft sagen.

Bist du begeistert? Hier gibt es mehr Info.

 

Digitale Demenz

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von bobobo

Jeder Mensch mit viel Medienkonsum und Technickbegeisterung stolpert irgendwann einmal über das Thema digitale Demenz (spätestens beim Lesen dieses Artikels)

Früher soll bekanntermaßen alles besser gewesen sein, das sagen ältere konservativ anmutende Leute, was auch ein Klischee sein kann. Das kann man sich allerdings ganz gut vorstellen, denn früher gab es weder besonders nennenswerte Technik noch andere Medien bei denen es sich lohnte viel Zeit zu verbringen.

Außerdem waren die Menschen sozusagen gezwungen das beste aus ihrem Leben zu machen (ohne technische Hilfsmittel wie Taschenrechner). Dadurch waren die Menschen in ihrem Alltag geforderter und mussten vieles von sich aus können und mühsam erlernen. Es klingt heutzutage sonderbar aber früher hat man schriftlich die wurzel einer Zahl berechnet oder aber den Logarithmus anhand von auswendig gelernten Tabellen bestimmt.Wenn man überleben wollte musste man alles geben was der eigene Köper bzw. Geist zur verfügung stellte. Darum verbesserte der Mensch seine Kenntnisse und Talente über ein ganzes Leben lang. Kurz gesagt, die Menschen hatten früher mehr Autonomie vorzuweisen und waren unabhängiger von Hilfsmitteln jeglicher Art. Doch der Mensch ist bekanntermaßen ein Wesen das nach mehr Komfort, Luxus, Wohlstand etc. sucht und daher kamen die Hilfsmittel nach und nach an die Reihe. Zunächst übernahmen die Hilfsmittel ihre gewöhnlichen Aufgaben (Lineale, Zirkel, Schraubenschlüssel etc…..). Die Gesellschaft profitierte von den technischen Neuerungen und wohlstand wurde zusehends zu einem Allgemeingut. Aber diese blieb nicht folgenlos. Die Menschen bedurften vieler Kognitiver Fähigkeiten nicht mehr. Man musste Z.B.: nicht mehr Kopfrechnen oder Abstände schätzen usw.. Bis vor einigen Jahrzehnten war das kein Problem, denn alles geschah noch in Maßen und der Mensch hatte den Überblick. Doch seit der digitalen Revolution ist nichts mehr wie es war Menschen haben nun  unbegrentzten Zugang zu Informationen und seit dem es PCs, Laptops, Notebooks, Tablets und Smartphones gibt fehlt dem Menschen jeglicher Grund oder Reiz von sich aus Infos oder Wissen abspeichern zu müssen.

Die heutigen ‘modernen’ Menschen könnten vieles nicht mehr von sich aus erledigen, da sie seit vielen Jahren oder sogar seit der Geburt von der Technick, die unser Leben erheblich erleichtert verwöhnt sind. Es ist nachgewiesen worden, dass nichtgenutzte Hirnregionen sich nach und nach zurückbilden und ins vergessen geraten. Und das wirklich schlimme ist,dass Menschen die von Geburt an nicht mit bestimmten Dingen auseinandergesetzt haben diesbezüglich keine Fähigkeiten geschweige denn Erfahrung haben. Ich bin mir sicher , dass die meissten Menschen hier in Deutschland ohne Feuerzeug oder Streichhölzern von sich aus kein Feuer entfachen könnten.

Klar es wird heute nicht mehr benötigt aber solche dinge waren in der Vergangenheit essentiell für das Überleben und fast alle Menschen waren dazu fähig. Heutzutage ist das ausmaß weitaus erschreckender z.B.: ohne Taschenrechner können selbst Abiturienten schlecht multiplitzieren oder dividieren ergo sich beschweren, dass Aufgaben in der Klausur zu schwer seien. Der Notenschnitt im Baden Württemberg ist so schlecht wie in den 90er Jahren wo die Osterweiterung stattfand. Viele kognitive Fähigkeiten sind nicht mehr gefragt und gehen langsam aber immer schneller verloren. Längst sind die Menschen von der Technick abhängig geworden und in Zahlreichen Beispielen  ist mit Besorgnis zu erkennen, dass Menschen zusehends von der Technick geführt und dominiert wird. Ein Beispiel : In Asien, wo die digitalisierung am stärksten fortgeschritten ist, gibt es sogenannte Internetspielhallen, wo Junge Leute zum zocken und surfen stunden oder gar Tage investieren. Es ist erschreckend zu wissen, dass einige der Zocker sogar Windeln tragen, um nicht während des spielens pausieren zu müssen. Es kommen immer wieder Meldungen von jungen Menschen, die sich vor dem PC wortwörtlich totgezockt haben. Soziale Kompetenz und unabhängigkeit geht mit dem Smartphone nun auch noch flöten. Dutzende Menschen Leben in ihrer eigenen digitalen Welt und nehmen ausenrum nicht mehr wahr.

Und wenn das alles nicht schon genug wäre arbeiten Google und IBM an künstlicher Intelligenz. Ja das Denken wird auch noch übernommen das hat noch gefehlt. Wir sollten Medien und digitale Technick nur in Maßen genießen und sie als Werkzeug uns untertan machen und nicht umgekehrt. Noch ist der Mensch der Mittelpunkt der Gesellschaft und das sollte auch so bleiben.

iOS 7 macht das iPhone nicht wasserdicht, aber diese Tasche

Generell passiert es ja nicht so oft, dass man sein Handy auch unter Wasser benutzen will. Trotzdem hört man immer wieder von Leuten, denen das Handy durch einen Wasserschaden kaputt ging. Besonders oft soll das ja bei iPhone-Benutzern passieren, denen gelegentlich auch mal das iPhone in die Toilette fällt.
Mir ist so etwas zum Glück noch nicht passiert und ich habe mich über solche Vorfälle bisher immer lustig gemacht, aber trotzdem reizt es mich, mein iPhone auch ein mal unter Wasser zu benutzen.

Wie einigen vielleicht bekannt ist, gab es mit dem Erscheinen von iOS 7 eine Meldung, das iPhone werde damit wasserdicht. Natürlich stimmt das nicht und ich kann die Personen, denen das iPhone dank dieser Meldung baden ging auch nur bedingt bemitleiden. Ihr Bedürfnis, auch einmal unter Wasser Bilder zu machen kann ich allerdings verstehen. Schließlich kostet eine Unterwasserkamera oft sehr viel und auch entsprechende Hüllen sind nicht für wenig Geld zu erwerben.
Da ich also schon immer einmal mein iPhone nutzen wollte, um ein Foto unter Wasser zu schießen, habe ich mir nun vor Kurzem auf mobilefun.de die Proporta BeachBuoy bestellt, eine wasserdichte Tasche, in die man theoretisch alles mögliche in der Größe eines iPhones stecken kann, bestellt.

Die Tasche, die mit 15 Euro wirklich nicht teuer ist, kommt mit einer kleinen Anleitung daher, die empfiehlt, beim ersten Nutzen einen Taschentuch-Test zu machen, um zu sehen ob die Hülle wirklich auch alles Wasser abhält. Diesen Test meisterte sie bravös und so ließ ich auch sofort mein iPhone hineingleiten. Mit einem ausgeklügelten Verschlussmechanismus kann man die Tasche gleicht doppelt verschließen, woraufhin das iPhone getrost ins Waschbecken getaucht werden konnte.

Da die Hülle auf beiden Seiten durchsichtig ist, konnte ich unter Wasser recht gute Bilder schießen, auch das Bedienen des iPhones durch die Hülle durch klappte problemlos. Nur der Fingerabdrucksensor des iPhone 5s funktionierte natürlich nicht. Da ich die Hülle bisher nur im Waschbecken getestet habe sind die Testbilder bisher noch nicht sehr aussagekräftig, aber sobald die Badesaison beginnt, werde ich Bilder nachliefern.

Jedenfalls hat mich die Qualität der Hülle für diesen Preis sehr beeindruckt und ich war begeistert, dass die Bedienung des iPhones auch unter Wasser so uneingeschränkt läuft.

Danke natürlich noch an mobilefun für das Zustellen dieser grandiosen Hülle!

bombensichere Hülle für das iPhone

Na gut, ich muss zugeben, dieser Titel ist vielleicht etwas übertrieben für die iPhone-Hülle, die ich gleich vorstellen werde. Zumal sie gar keine richtige Hülle ist. Aber denkt man an einen Waffenhersteller, so ist der Übergang zu Bomben ja auch nicht mehr allzu weit. Und um einen Waffenhersteller handelt es sich beim ElementCase Sector 5 allemal. Denn die Rückenplatte ist vom auf Waffengriffe spezialisierten Unternehmen VZ Grips hergestellt worden. Aber auch sonst lässt einiges am Sector 5 an eine Waffe erinnern: Es handelt sich um ein stabiles Aluminium-Gerüst, welches um das iPhone gelegt wird und somit starken Schutz bietet. Die Rückenplatte lässt das iPhone zwar schwarz aussehen, sieht aber trotzdem sehr elegant aus und fühlt sich sehr samt an. Und das wichtigste natürlich: Sie bietet fabelhaften Schutz.

Denn bisher musste ich mich eigentlich immer davor fürchten, dass mein iPhone aus der Tasche rutscht, wenn es nicht in einer guten Hülle steckte. Die bisher beste Hülle war auf jeden Fall das “TwelveSouth BookBook”, aber auch mit diesem ist mir mein iPhone leider einmal zu oft aus der Hand gefallen und hat jetzt eine kleine Macke an der Seite. Vor allem das iPhone auf den Tisch zu legen macht einem keinen großen Spaß, wenn man keine Hülle hat. Zu groß ist die Angst, ein paar Krümel oder Steinchen auf dem Tisch könnten es zerkratzen. Und auch mit Hülle bleibt meist irgendwo eine kleine Lücke, an der das iPhone weiterhin anfällig für Kratzer bleibt. Meist ist so oben kein Schutz geboten und bei einer solchen Hülle hat mein iPhone ebenfalls schon einen Kratzer abbekommen.

Was Elementcase mit dem Sector 5 verspricht, ist, dass das iPhone komplett vor Stürzen geschütz ist. Und das wollte ich ausprobieren. Mitgeliefert wird in einer edlen Pappbox nicht nur eine schöne Brusttasche, sondern auch ein Mikrofasertuch, eine Schutzfolie, Werkzeug, um das Elementcase anzubringen und Sticker, die das iPhone noch besser schützen sollen. Da das ElementCase das iPhone zwar rundum schützt, an den Seiten aber trotzdem Öffnungen hat, an denen man die schön anmutenden Seiten des iPhone sehen kann, kann man auch diese mit den mitgelieferten Stickern wahlweise in silber oder schwarz überkleben. Das habe ich nicht gemacht, da ich mich mit dem Case an scih schon sehr wohlfühle und nichts auf mein iPhone kleben will. Auch die Rückenplatte, wie gesagt sehr weich und samt anzufassen, kann auf das iPhone geklebt werden. Wie ich jedoch feststellte, kann man sie auch ganz einfach bei angebrachtem Case hinter das iPhone klemmen, was nahezu genau so gut hält.
Angebracht wird das Case also mit dem mitgelieferten Werkzeug: Man schraubt eine Schraube heraus, klappt das Case auf, legt es um das iPhone und schraubt die Schraube dann wieder zu.

Schrauben? Ja, wie gesagt ist das Case aus Aluminium und damit kann man es ganz einfach mit Schrauben auseinander nehmen. Die acht Schrauben an allen vier Ecken bieten nicht nur Stabilität, sondern sehen auch schön aus. Dass das Case wirklich aus Aluminium ist, konnte ich auf den ersten Blick gar nicht glauben, aber sobald es etwas kälter wurde konnte ich es spüren: Das Case wird mit der Umgebungstemperatur schnell kälter und fühlt sich dann noch hochwertiger an.

Insgesamt muss ich sagen, dass ElementCase hier wirklich saubere Arbeit geleistet hat: Das Case sieht nicht nur schön aus und lässt sich gut in der Hand halten, auch 2 Stürze hat es ohne Murren überstanden. Die Rückseite fühlt sich edel an und lädt zu Kuschelstunden ein während man keine Angst mehr um Kratzer an seinem iPhone haben muss.

Zu kaufen gibt es das ElementCase Sector 5 für etwa 120 € bei mobilefun.

Große Klappe, Viel dahinter. ThumpsUp Touch Boom Box

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von willhaben

Heutzutage gibt es für alles mögliche Abkürzungen. Wi-Fi, Bluetooth, NFC oder NFMI. Diese ganzen Kürzel haben eins gemein: Sie werden verwendet, um eine Technik zu beschreiben, die darauf ausgelegt ist Daten auszutauschen, oder den Vorgang zu erleichtern, mit dem Daten ausgetauscht werden sollen. Wi-Fi kennt jeder vom W-Lan-Router von Zuhause. Bluetooth gibt es erst seit ca. 8 Jahren in Handys, aber schon seit ca. 20 Jahren als Funktechnik. Übertragen werden kann mit dem richtigen Programm alles. NFC ist ein wenig einfacher als Bluetooth. Hiermit können Daten ausgetauscht werden, wenn die beiden Geräte nur wenige Zentimeter auseinander sind. Genutzt wird solch ein Verfahren beim “fastpairing” von Bluetooth Geräten, oder beim Bargeldlosen bezahlen, z.B. “girogo”. Ausgeschrieben heißt es übrigens “Near Field Communication”.
NFMI (Near Field Magnetic Induction) ist dagegen eine etwas andere Technik. Es wird nicht mithilfe einer Funkantenne ein Signal erzeugt, sondern es wird ein elektromagnetisches Feld erzeugt, das dann empfangen und verstärkt werden kann. Die maximale Reichweite wird mit ca. 2 Metern angegeben. Durch die NFMI-Technik kann Sound ohne bestehende Datenverbindung und damit ganz ohne Bluetooth oder ähnliches übertragen werden, beispielsweise auf Lautsprecher.

Doch nun zum eigentlichen Grund dieses Beitrags. Mobilefun.de hat uns wieder einmal einen Lautsprecher zur Verfügung gestellt. Dieses mal die ThumpsUp Touch Boom Box. Diese empfängt Daten per NFMI. Also Handy an, und auf die !breite! Seite des Lautsprechers legen. Einfach ein Lied, oder einen Film auswählen, und der Spaß kann beginnen. So lautet jedenfalls die Theorie.

Der Lautsprecher hat, laut Datenblatt, eine Nennleistung von 3 Watt. Das ist erst einmal ein ganz guter Wert. Im Vergleich, der Veho 360 M4 hat 2 mal 2,2 Watt Lautsprecher. Wobei letzterer einen ganz anderen Aufbau besitzt. Möglichst kompakt und vor allem mit Raumklang. Der ThumpsUp Touch ist auf eine einseitige Beschallung ausgelegt. Der Lautsprecher erzeugt so “nur” einen Mono Ton. Mit dem im Datenblatt stehenden Frequenzbereich von 100 – 20.000 Hz ist das Musikerlebnis schon einmal vorhanden. Die tiefsten Bässe können nicht abgespielt werden. Das menschliche Ohr hat ein durchschnittliches Frequenzspektrum von ca. 20 – 20.000 Hz; dem kommt der NFMI- Lautsprecher auf jeden Fall schon einmal nahe. Der integrierte Akku soll eine Laufzeit von 10 Stunden haben, aber mit Sicherheit schwankt der Wert mit unterschiedlichen Lautstärken und verschiedenen Anschlüssen. Der ThumpsUp bietet neben dem NFMI-Deck auch einen 3,5 mm Klinke Eingang, oder auch bekannt unter dem Namen 3,5 mm AUX. Aufgeladen werden kann der Lautsprecher über ein handelsübliches, mitgeliefertes Micro-USB Kabel.

Wie erkenne ich, ob mein Gerät mit dem ThumpsUp kompatibel ist?

Wenn es einen Lautsprecher hat, kann der ThumpsUp  verwendet werden. Das Geheimnis ist, dass es 2 Sensoren gibt. Wenn der Lautsprecher des Handys genau auf einem dieser Sensoren liegt ist die Qualität sowie die Lautstärke des ThumpsUp am besten, bzw. am höchsten. Aus den Maßen des NFMI-Decks kann geschlossen werden, dass dieser externe Lautsprecher für das iPhone, oder einen iPod ausgelegt ist. Dieser Verdacht wird durch die Lage der beiden doch recht kleinen Sensoren erhärtet.

Der Ergebnis des Testes sah trotz dieser Einschränkungen erstaunlich gut aus. Unsere Testlieder liefen, ohne nennenswerte Einschränkungen, flüssig und klar. Ein sporadisches Auftauchen von Interferenzen ist mir nur bei meinem HTC Sensation XE aufgefallen. Dieses Smartphone hat zu allem Überfluss alle Antennen im Backcover. Daraus leite ich das gelegentliche Störgeräuch ab. Einen kleinen Tipp: umso weiter der Lautsprecher des Abspielgerätes von den Sensoren weg ist, umso schlechter wird der Klang, also Schutzhülle, z.B. eine Otterbox, abmachen. Wenn die Hülle nur sehr dünn ist dürfte es aber kaum Auswirkungen haben.

Was das Hand-Held angeht gibt es nur einige wenige Punkte zu sagen. Einer wäre das doch sehr geringe Gewicht. Daneben ist der ThumpsUp-Lautsprecher relativ groß, was aber durchaus sinnvoll ist, da ja ein Smartphone draufgelegt können werden soll. Er ist nicht für den Outdoor-Bereich ausgelegt, dafür macht er einen zu zerbrechlichen Eindruck. Natürlich könnt ihr ihn dort einmal ausprobieren, und einfach mal ein kurzes Statement dazu verfassen. Was den Treiber angeht: Er ist sehr klein, weshalb die 3 Watt doch sehr erstaunlich sind.

Die ThumpsUp Touch Boom Box ist nicht für mein Handy ausgelegt. Mit meinem Galaxy Tab 2 7.0 hört sich der externen Lautsprecher sehr schön an. Zum Drauflegen ist aber die Ablagefläche zu klein. Für alle, die die NFMI-Funktion verwenden möchten rate ich, verwendet qualitativ hochwertige (Handy-) Lautsprecher. Solche sind zum Beispiel in den iPhone-Modellen verbaut. phimema opferte seines für einige Testlieder und die Ergebnisse war mit meinen nicht zu vergleichen. Klar, guter Bass und eine ordentliche Lautstärke. Als Apple-Gadget gut zu gebrauchen, aber nicht unbedingt mit allen Handy-Modellen anderer Hersteller. Aber für knapp 30 € kann man schließlich nicht so viel falsch machen.

Crystalusion : die unsichtbare Allzweckschutzschicht

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von bobobo

Crystalusion? Hierbei handelt es sich um eine Flüssigkristallschicht, die auf Smartphones und andere elektronische Displays aufgetragen werden kann. Ja, ihr habt richtig gelesen! Die Crystalusion-Beschichtung ist ein Vorgang, bei dem zuerst das Smartphone gereinigt wird ( durch ein mitgeliefertes Feuchttuch ) und anschließend wird durch ein weiteres Feuchttuch die spezielle Flüssigkeit aufgetragen. Es handelt sich dabei natürlich um eine klare Flüssigkeit, die damit wenn sie auf einer Oberfläche ausgehärtet ist unsichtbar für das Auge ist.

Eine unauffällige Schutzschicht also. Dazu verspricht der Hersteller dieses exotischen Smartphoneschutzes, dass die getrocknete unsichtbare Schicht wasser- und fettabweisend und dazu kratzresistend sowie antibakteriell sein soll. Das klang alles super und ich trug die Schutzschicht auf mein Handy, das Galaxy S3 (I9300) auf. Da die Flüssigkeit natürlich erst etwa einen halben Tag lang trocknen muss tat ich es vor dem Schlafengehen.

20140324-184807.jpg

Von einem deutlichen Mehrwert des Smartphones habe ich allerdings noch nichts bemerkt. Entweder die Schutzschicht ist wirklich so unauffällig oder das ganze war heiße Luft. Es lässt sich nicht leicht nachprüfen ob es antibakteriell ist oder nach 12 Monaten immer noch laut dem Herrsteller den Schutz bewirkt. Mein Smartphone aber ist deutlich wasser- und fettabweisender geworden, desweiteren lässt es sich deutlich leichter reinigen. Ich bin überzeugt, dass die Schutzschicht besteht, jedoch bin ich skeptisch, ob der Herrsteller alle seine Versprechen halten kann. Aber, da ich die Schutzschicht nicht sehen kann, kann ich es schlecht nachprüfen.

Hier ein Link

20140324-184823.jpg20140324-184836.jpg

Veho – Musik zusammen genießen [Test]

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von willhaben

DSC_4811

Wer kennt nicht das berühmte Beispiel: man ist mit Freunden unterwegs, da fällt einem ein, dass man neue Musik auf dem Handy hat. Man möchte sie abspielen, doch der Lautsprecher des Handys scheppert nur vor sich her. Zumeist liegt dies an der kompakten Bauart eines Handys. Macht Musik hören so echt Spaß? Ich persönlich lege großen Wert auf ein ausgewogenes Klangbild. Mein logischer Schluss: ein externer Lautsprecher muss her. Der Veho 360 M4 lächelte mir so entgegen, dass ich nicht herum kam ihn zu testen. Und ganz ehrlich, ich bin von diesem Gerät hell auf begeistert. Gefühlt ist er sehr klein, doch trotzallem sind 2 Lautsprecher eingebaut, die jeweils ca. 2,2 Watt bringen. Der Produzent gibt in seinem Datenblatt weiterhin Preis, dass der interne Akku mit bis zu 10 Stunden Musik über den internen Klinkenanschluss eine relative lange Akkulaufzeit hat. Bei dem Betrieb per Bluetooth will der Akku allerdings nach ca. 5 Stunden aufgeladen werden. Dem gegenüber steht eine Aufladedauer von ca. 2 Stunden. Doch nicht nur per Bluetooth kann die Musik abgespielt werden. Eine Buchse für ein 3,5 mm Klinkenkabel ist in dem Lautsprecher enthalten, und als würde dies nicht den meisten Kunden ausreichen, verbaut Veho auch gleich noch ein microSD Kartenlesegerät ein. Um den Akku zu laden ist weiterhin ein Mini USB Anschluss verbaut. Im Lieferumfang sind ein 3,5 mm Klinkenkabel, ein USB-Kabel zum Aufladen und ein Stricksack zum Transport enthalten.

Veho 2

Doch zum eigentlichen Test:
Kritikpunkte dieses Gerätes sind aus meiner Sicht nur die teilweise ungenaue Verarbeitung an den Übergängen des Lautsprecherschutzgitters, sowie der kantige, scharfe, 3D gefräste Name des Herstellers. “Veho” sticht in einem dreidimensionalen Schriftzug heraus, doch leider sind solche Schriftzüge predistiniert dazu Textilien zu beschädigen und selbst abzubrechen.
Positiv überrascht hat mich die Tonqualität des Veho 360 M4. Die Bässe kommen gut herüber. Sie sind nicht satt, aber dies ist bei der bauartbedingten Größe auch nicht zu erwarten. Die mittleren sowie die hohen Frequenzen kommen ebenfalls natürlich und klar herüber. Ein besonderes Detail bei der Tonqualität ist, dass die Musik darüber entscheidet, wie gut der Lautsprecher sie wiedergeben kann. Prägnant an dieser Stelle ist die Auswahl. Während Lieder aus dem klassischen und epischen Genre durchaus einen basshaltigen Unterton haben dürfen, knistert der Lautsprecher bei Liedern von z.B. Rammstein bereits bedenklich. Die Lautstärke war in allen Fällen die selbe, ein Equalizer wurde in keinem der Fälle verwendet. Selbst Techno lässt sich angenehm hören. Ein weiteres Detail an dem Veho ist, dass es selbst bei einer Bluetooth-Verbindung kaum hörbare Störsignale gibt. Die Bluetooth-Verbindung ist im großen und ganzen sehr stabil, ab und an gibt es kurz Aussetzer, doch es ist fraglich, ob der Veho dafür zur Verantwortung gezogen werden kann. Die Blurtoothverbindung wurde von einem, bereits älteren, HTC Sensation XE aufgebaut. Bei dem Samsung Galaxy S3 von Boboboo gab es keine hörbaren Aussetzer.

Für meine Zwecke ist der Veho 360 M4 sehr gut geeignet. Über das Detail mit den knisternden Bässen kann ich hinweg sehen. Ich würde das Gerät allen empfehlen, wenn sie es spontan, an der Haltestelle, beim Campen oder Picknicken einsetzen wollen, und nicht genau wissen welches Gerät Sie kaufen wollen. Und für aktuell knapp 30 € (Stand 10.03.2014) kann man, denke ich, auch nicht allzuviel falsch machen.
Preis-Leistung: Dicker Pluspunkt

Ich danke mobilefun.de für die Bereitstellung des Lautsprechers.

iMusik Mütze – Musik und warme Ohren [Test]

Dieser phimemArtikel wurde verfasst von Karllie

Im Winter kann man Musik schlecht hören, weil einem dann die Ohren immer abfrieren. Um warme Ohren zu haben und dabei Musik hören zu können gibt es die iMusik Mütze.

Es ist eine Strickmütze, in der ein Kopfhörer verbaut wurde. Die Kopfhörer werden mit dem Handy (oder mp3 Player) über ein 1 Meter langes Kabel mit Klinkenstecker verbunden. (Fast jedes Gerät verfügt über einen solchen Anschluss.)

Schon beim Bestellen fällt auf, dass es nur eine Größe gibt. Aus diesem Grund liegen die festgestrickten Kopfhörer nicht auf den Ohren. Dies führt zu einem leiseren Ergebnis und einem Qualitätsverlust in den Höhen.

Der Hersteller ermöglicht durch diese Problematik, dass man auch auf hoher Lautstärke seine Umwelt noch wahrnehmen kann. Das Design, beziehungsweise die Verkabelung, ist einfach und während dem Tragen einer Winterjacke nicht zu sehen. Das Mützenmodell macht aufgrund seiner Form und Enge die Haare bei jedem Ausziehen wuschelig. Der Ton bei den Kopfhörern hört sich generell gedämpft an. Die Kopfhörer sind bei normalen Lautstärkeeinstellungen, welche bei anderen Kopfhörern ausreichen, etwas leise. Selbst wenn die Kopfhörer auf dem Ohr liegen gibt es einen Tonverlust in den Höhen.

Insgesamt ist die Wiedergabe sehr basslastig. Ein schneller Abklang hoher Töne verzerrt das Klangbild ebenfalls. Bei starkem Bass entsteht ein leichtes kaum hörbares Knacken.

 

Fazit:

Die iMusik Mütze ist perfekt für Hörbücher, Rock, Pop und Dubstep geeignet. Wer auf umkomprimierte Audio-Dateien und/oder Klassik steht, wird sich allerdings über die Qualität ärgern. Ein sehr großes Problem ist der Klang von Violinen. Dieser kommt am Ohr verzerrt oder teils gar nicht an. Für 24 € hat dieser Kopfhörer ein angemessenes Klangbild. Das Preis- Leistungs-Verhältnis stimmt.

Bei längeren Spaziergängen kann ich die iMusik Mütze mit SmartTouch Handschuhen empfehlen.

Ich danke mobilefun.de für die Bereitstellung dieser Mütze.

Unser phimemUnboxing

Wie ich ab jetzt meine Sachen finde [Test]

Morgens, halb acht. In zehn Minuten muss ich los. Jetzt nur noch schnell den Fahrradschlüssel nehmen, und dann nichts wie los. Wenn ich nur wüsste, wo der vermaledeite Schlüssel wieder rumliegt!

Diese Situation kennt wohl jeder, und nicht selten kann sie zu unnötigem Stress führen. Ironischerweise war ich gerade eben in solch einer Situation, als ich das Produkt suchte, das ich in diesem Artikel eigentlich vorstellen wollte. glücklicherweise handelt es sich hierbei nämlich um einen Sticker, mit dem man verlorene Sachen wieder findet. Und in meinem Fall gerade eben war dieses verlorene Objekt eben dieser Sticker selbst.
Mit dem Gedanken einer solchen Situation im Hinterkopf war ich sehr froh, als ich auf mobilefun.de die “stick’n'find” fand. Und umso fröhlicher war ich, als mir mobilefun diese dann letzte Woche zur Verfügung stellte.

Wie gesagt handelt es sich hierbei um Sticker, welche man an leicht zu verlierende Gegenstände klebt, um diese dann im Ernstfall wieder zu finden. Die Sticker haften mit einem Spezialkleber von 3M, der jederzeit leicht löslich ist.
In dem Set, das etwa 50 Euro kostet, sind zwei solcher Sticker und 2 Tags, an die man die Sticker kleben kann, falls man sie etwa an einem Schlüssel nutzen will, enthalten. Mit einer bisher nur für iOS verfügbaren App verbindet man das Smartphone über Bluetooth mit den Stickern. Bei der ersten Verbindung tippt man 4-mal auf einen Sticker, um ihn zu aktivieren. Dann kann man ihn mit der App sogar registrieren, damit niemand anderes die Sticker auch mit seinem Smartphone finden kann.

20140301-152346.jpg

Nachdem die Verbindung aufgebaut ist, kann man die Sticker jederzeit bei eingeschaltetem Bluetooth über ein in der App eingeblendetes Radar finden. Hierzu wird ein Bluetooth-Signal an die Sticker gesendet, und sobald man in deren Reichweite ist, zeigt einem das Radar die Entfernung zu den Stickern an, entweder in Metern (nicht sehr akkurat) oder in Signalstärke (0 bis 100 %). Über die App kann man sich sogar die Raumtemperatur durch in die Sticker eingebaute Sensoren anzeigen lassen, außerdem enthalten sie einen kleinen Lautsprecher und eine blaue LED-Leuchte, die per Fingertipp aktiviert werden, um einem die Suche zu erleichtern. Das Radar zeigt nur die Entfernung an, nicht aber die Richtung, in der der Sticker liegt, weshalb ein Piepston bzw. Aufleuchten manchmal hilfreich sein können.

20140301-152333.jpg

In meinem unabsichtlichen Versuch gerade eben funktionierte das Radar übrigens sehr genau. Ich blieb bei einer Signalstärke von 99% vor einem Rucksack stehen und durch den Piepston erfuhr ich sofort, dass die Sticker in diesem Rucksack lagen. Wer weiß, wann ich diesen Artikel sonst erst verfasst hätte!

Das Set gibt es hier zu kaufen.

20140301-152353.jpg